Jurymitglieder und Gewinner des Förderpreises „Starke Kids“ (Foto: privat)
Anzeige

Wesel/Schermbeck/Voerde. Unsere Gesellschaft befindet sich in einer paradoxen Situation: Die Bevölkerung wird dank des medizinischen Fortschritts immer älter, gleichzeitig werden die Kinder im kränker. Zwar stellen die klassischen Kinderkrankheiten durch Impfungen keine Bedrohung mehr dar, dafür nimmt die Häufigkeit von psychischen Auffälligkeiten und von Zivilisationserkrankungen wie Übergewicht, Diabetes oder Muskel-Skelett-Beschwerden bei Kindern immer mehr zu. Fast Food, Bewegungsmangel und übermäßiger Medienkonsum führen zu körperlichen Defiziten: 15 bis 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen sind übergewichtig, 35 Prozent können keine zwei Schritte rückwärts balancieren und was vor zehn Jahren noch eine durchschnittliche Leistung im Sportunterricht war, ist heute eine Spitzenleistung. „Um jungen Menschen ein gesundes Leben bis ins hohe Alter zu ermöglichen, muss Gesundheitsförderung früh ansetzen“, sagt Barbara Nickesen, Regionaldirektorin der AOK Kreis Wesel. „Unsere wichtigsten Bündnispartner sind dabei Kindergärten, Schulen und Sportvereine.“

Mit der Ausschreibung des Förderpreises „Starke Kids“ hat die AOK Rheinland/Hamburg wieder auf das Thema Kinder- und Jugendgesundheit in der Öffentlichkeit aufmerksam gemacht. Gesucht wurden vom „Starke Kids Netzwerk“ Projekte aus den Bereichen gesunde Ernährung, Bewegung, Stressbewältigung und Suchtmittelvermeidung, die zur Förderung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen durchgeführt werden. Bewerben konnten sich Bildungseinrichtungen wie Kindergärten und Schulen, Freizeiteinrichtungen, Vereine und Institutionen, die sich in der Kinder- und Jugendgesundheit engagieren. Aus allen eingereichten Bewerbungen hat die Jury, der auch Landrat Dr. Ansgar Müller sowie  Dr. Gündüz Selcan, der leitende Oberarzt der Kinderklinik Bethanien am Krankenhaus Moers, und Michael Zampich, Berater im Schulsport für den Kreis Wesel, angehören, die drei besten Projekte aus dem Kreisgebiet ausgewählt.

Der erste Preis geht an die Janusz-Korczak-Förderschule in Voerde, die sich für die Verkehrssicherheit der Schülerinnen und Schüler engagiert. Die sozial-emotional und lernbenachteiligten Kinder werden durch Sozialpädagogen und die Kreispolizei auf dem Schulhof für das Radfahren im Straßenverkehr fit gemacht. Das Netzwerk Starke Kids belohnt das Projekt „Mobil und fit – wir machen mit!“ mit 3.000 Euro.

Der Tanzclub Grün-Weiß Schermbeck will die gegenseitige Akzeptanz von Mädchen und Jungen sowie den Spaß an der Bewegung fördern und lädt die Kinder und Jugendlichen der 3. bis 8. Schuljahre aller drei Schermbecker Schulen in den „mad hot ballroom“ ein. Jeweils drei Monate lang dauert das Kinder- und Jugendförderprogramm, das immer mit einem großen Abschlussturnier endet. Der Tanzsportverein erhält für dieses Engagement 2.000 Euro.

Mehr Bewegung mit der gesamten Familie, dafür eignet sich am besten der Sonntag, wenn alle frei haben. Der Weseler Turnverein bietet deshalb jeden Sonntag ein Familienturnen für Väter, Mütter und ihren Nachwuchs an. Der Jury gefiel diese Idee und fördert das Projekt mit 1.000 Euro.

Barbara Nickesen bedankte sich nicht nur bei den Preisträgern für ihr Engagement, sondern auch bei allen anderen Schulen, Vereinen und sonstigen Einrichtungen, die ihre Bewerbung eingereicht hatten. Sie hoffe, dass sich nun viele andere an den geförderten Projekten, Maßnahmen und Aktionen ein Beispiel nehmen und mithelfen, Kids für die Zukunft stark zu machen. Denn das Netzwerk werde auch weiterhin Projekte fördern und guten Ideen durch eine Anschubfinanzierung dazu verhelfen, dass sie in die Tat umgesetzt werden können.

Beitrag drucken
Anzeigen