Der Tür-zu-Tür-Wahlkampf spielt und spielte in den Wahlkämpfen der CDU 2017 eine zentrale Rolle. Zusammen mit der Initiative Connect 17 wurden über 1.000 Schulungen durchgeführt. Im Saarland wurde an 75.000 Türen, in Schleswig Holstein an 70.000 Türen und in NordrheinWestfalen an über 100.000 Türen geklopft (Foto: privat)
Anzeige

Krefeld. Nur noch drei Wochen sind es bis zur Bundestagswahl. Nun gab es für die Krefelder CDUBundestagsabgeordnete Kerstin Radomski Wahlkampfunterstützung aus Düsseldorf. Der Generalsekretär der CDU Nordrhein-Westfalen, Josef Hovenjürgen, kam nach Hüls, um mit der Kandidatin und ihrem großen Team Haustürwahlkampf vor Ort zu machen.

„Mobilisierung ist wichtig und der Tür-zu-Tür-Wahlkampf dafür ein ausgezeichnetes Mittel. Wir haben heute viele gute Gespräche geführt. Der Haustürwahlkampf ist ja kein neues Mittel, aber er wirkt immer noch und ist eine gute Möglichkeit mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu treten. Wir werben gerne und ganz persönlich um beide Stimmen für die CDU,“ so Josef Hovenjürgen.

Und Kerstin Radomski ergänzt: „Unser Generalsekretär ist zu mir in den Wahlkreis gekommen, um gemeinsam dafür zu kämpfen, dass der Wahlkreis für die CDU gewonnen wird! Ich mache gerne Haustürwahlkampf, weil ich die Hauptaufgabe einer Abgeordneten – und damit auch meine – darin sehe, für die Menschen in meinem Wahlkreis ansprechbar zu sein. Ganz herzlich bedanke ich mich bei meinem tollen Team, das bei jedem Wetter für mich ‚um die Häuser zieht‘ – so viel Unterstützung tut wirklich gut!“

Finanzminister Lutz Lienenkämper (l.) zu Besuch in Uerdingen (Foto: privat)

An einem Finanzminister kommt in der Regierung niemand vorbei. Er entscheidet bei der Haushaltsplanung wesentlich mit, welches Ressort wieviel Geld wofür ausgeben darf. Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Ansgar Heveling (CDU) berichtete nun der neue nordrhein-westfälische Finanzminister Lutz Lienenkämper (CDU) im Haus des Uerdinger Ruderclubs über die neue Haushalts- und Finanzpolitik des Landes Nordrhein-Westfalen. Brandaktuell war sein Beitrag nicht zuletzt, weil am Morgen die wesentlichen Punkte des Nachtragshaushalts der Öffentlichkeit vorgestellt worden waren. Ansgar Heveling freute sich ganz besonders über die Unterstützung aus Düsseldorf und begrüßte den neuen Landesministers: „Lutz Lienenkämper hat als Finanzminister eine besonders verantwortungsvolle Funktion übernommen. Ich bin mir sicher, dass auch dank ihm die Zusammenarbeit zwischen Bund und Land zukünftig in engster Abstimmung erfolgen wird.“ Wie wichtig für das Vorankommen des Landes Nordrhein-Westfalen, aber auch der Kommunen eine enge Zusammenarbeit sei, betonte Ansgar Heveling in seinem Grußwort und schloss dieses mit dem Wunsch, auch nach der Bundestagswahl „Hand in Hand in Bund und Land“ weiterarbeiten zu können.

Detailliert schilderte Finanzminister Lienenkämper den zahlreich erschienenen Gästen die aktuelle Landespolitik in Düsseldorf und betonte dabei, die anstehenden Aufgaben und auch Herausforderungen der neuen Landesregierung. Wichtig um NRW voranzubringen sei es nun zu investieren, konsolidieren und modernisieren: „Wir werden in Bereiche wie den Breitbandausbau investieren, die mittelfristig Mehreinnahmen generieren. Mit unseren Investitionen schaffen wir mehr Wachstum und Arbeitsplätze, und das wird sich positiv im Landeshaushalt bemerkbar machen“, betonte der Finanzminister in seiner Rede. Auch die Bedeutung von Investitionen in den Zusammenhalt der Gesellschaft, sei enorm wichtig. Zur Verbesserung der Aufstiegschancen, seien Investitionen in Kitas, Schulen und Bildung demzufolge unabdingbar.

Im Gespräch mit den zahlreichen Zuhörern erläuterte Finanzminister Lienenkämper Einzelheiten der neuen Finanzpolitik des Landes und stellte sich den Fragen der Gäste.

Beitrag drucken
Anzeigen