Symbolfoto

Kaarst/Korschenbroich. Am Samstag, den 18.08.2018, gegen 03:15 Uhr, ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall in Kaarst, bei dem ein Mann an seinen lebensgefährlichen Verletzungen erlag.

Nach ersten Ermittlungen befuhr eine 25-jährige Frau aus Willich mit ihrem PKW die Neersener Straße in Fahrtrichtung Willich. In Höhe Kaarster See sah sie nach eigenen Angaben plötzlich eine Person auf der Fahrbahn liegen. Die Fahrbahn ist in diesem Bereich nicht beleuchtet. Die Autofahrerin konnte trotz eingeleiteter Notbremsung eine Kollision nicht mehr verhindern.

Der ca. 25-30 jährige Mann erlitt lebensgefährliche Verletzungen, musste reanimiert werden und wurde nach notärztlicher Erstversorgung in eine Klinik gebracht. Da bei ihm Alkoholgeruch festgestellt wurde, wurde eine Blutprobenentnahme angeordnet. Heute ist er an seinen schweren Verletzungen erlegen. Der Verletzte trug keinerlei Ausweispapiere mit sich, seine Identität steht aus diesem Grund noch nicht zweifelsfrei fest, die Ermittlungen dauern an.

Die 25-jährige Frau erlitt einen Schock, konnte jedoch in die Obhut ihrer Familie übergeben werden.

Während der Unfallaufnahme wurde die Neersener Straße vollständig gesperrt. Zur Unfallaufnahme und Beweissicherung wurden Spezialisten des zentralen Verkehrsunfallaufnahmeteams sowie des Verkehrskommissariats hinzugezogen.

Gegen 04.05 Uhr am Sonntag morgen kam es im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses auf der Uhlandstraße in Kleinenbroich aus noch unbekannten Gründen zu einem Brandgeschehen.

Anwohner wurden durch Hilferufe aufmerksam und fanden den 68-jährigen Wohnungsinhaber schwer verletzt in der Wohnung vor. Der Mann wurde mit lebensbedrohlichen Brandverletzungen in eine Spezialklinik gebracht. Im Laufe des Tages erlag er diesen Verletzungen. In der Wohnung entstand geringer Sachschaden.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt wird von einem Unfallgeschehen ausgegangen. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen