(Foto: H.Bahn)
Anzeigen

Oberhausen. Fußball-Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen verstärkt sein operatives Portfolio um einen neu konstituierten Beirat. Das Team aus bekannten Vertretern der lokalen und regionalen Wirtschaft soll die aktive Handlungskraft des Traditionsklubs deutlich verstärken und durch seine Kontakte Türen zu strategischen Partnern öffnen. Vorsitzender des Gremiums ist der Oberhausener Finanzmakler und Vermögensverwalter Stefan Schumacher.

Das Team von Schumacher bilden dabei arrivierte Köpfe der Wirtschaft. Hierzu zählen CentrO-Chef Markus Remark, der Vorstand der Sparkasse Oberhausen Oliver Mebus, der ehemalige RWO-Zweitligaprofi und Immobilienmanager Carsten Marquardt, Steuerberater Oliver Kilian, Rechtsanwalt Dirk Buttler sowie der Essener Unternehmensberater Christof Schössler.

Anzeige

„Alle Kollegen vereint die Motivation, RWO mittelfristig wieder zu einer wirklich ambitionierten Marke auf der Fußball-Landkarte zu machen“, erklärt Beirats-Chef Stefan Schumacher. Auf dem Weg zu diesem Ziel verfolge der Beirat verschiedenste Ansätze, was auch die sehr heterogene Zusammenstellung des Gremiums widerspiegele, so der Finanzexperte weiter. Schumacher ist absolut überzeugt: „Mit diesem Team setzen wir Zeichen!“

RWO-Vorstand Hajo Sommers begrüßt die Initiative. „Mehr Köpfe bedeuten einfach mehr Power!“ Schub, den der Oberhausener Traditionsklub gut gebrauchen kann. Schließlich ist es dessen erklärtes Ziel, die Niederungen der Viertklassigkeit mittelfristig und auf Dauer wieder nach oben zu verlassen. „Das geht jedoch nur auf Basis eines soliden Fünfklangs von ordentlichen Finanzen, moderner Organisationsstruktur, untadeligem Ruf, kreativer, glaubwürdiger, alleinstellender Positionierung und sportlicher Nachhaltigkeit. Genau darauf ist die Arbeit des Beirats ausgerichtet“, erklärt Stefan Schumacher weiter. „Wir wollen den Vorstand unterstützen, frische Impulse setzen und immer wieder Handlungsoptionen aufzeigen!“

Beitrag drucken
Anzeigen