v.l. Ellen Hehn (ver.di), Filip Fischer (DGB-Jugend), Gülsüm Erden (Mitarbeiterin des Frauenhauses Mülheim), Fraya Meru (Mitarbeiterin im Beratungsbüro), Jan Mrosek (Organisationssekretär DGB), Peter Müller (Stellvertretender Vorsitzender DGB Mülheim), Laura Libera (Vorsitzende der Jusos Mülheim) (Foto: privat)
Anzeige

Mülheim. Auf der Kundgebung des DGB Stadtverbandes am 1. Mai werden immer wieder fleißig Waffeln und Kuchen gebacken und Getränke ausgegeben, um den Teilnehmenden nicht nur politisch sondern auch kulinarisch etwas zu bieten. Hierbei sammelt der DGB mit seinen Mitgliedsgewerkschaften Spenden für einen guten Zweck ein.

In diesem Jahr schafften die Gewerkschaftlerinnen und die JUSOS es, 550€ an Spenden zu erhalten, die Sie den Verein Hilfe für Frauen e.V. übergeben.

Für den DGB ist es wichtig, dass solche Anlässe genutzt werden, nicht nur unsere Forderungen nach einen sozialen und arbeitnehmerfreundlichen Europa oder die Forderung nach einem guten ÖPNV in Mülheim nach vorne zu bringen, sondern auch soziale Arbeit in Mülheim mit einer Spende zu unterstützen.

Die Arbeit von Hilfe für Frauen e.V. ist enorm wichtig. Hier erhalten Frauen und Mädchen Schutz und Unterstützung. Dieses in auch ganz schwierigen Lebenssituationen, wenn ihnen häusliche oder sexualisierte Gewalt widerfahren ist oder sie bedroht werden.

Dafür arbeiten die Sozialpädagoginnen im Frauenhaus und in der Allgemeinen Beratungsstelle für Frauen, welche im Sommer vergrößert wird. Die Nachbetreuung der Frauen, aber auch Prävention und Aufklärung sollen insgesamt verstärkt in den Blick genommen werden.

„Wir wissen, dass das Geld hier gut und wichtig eingesetzt wird. Wir freuen uns schon jetzt auf den 1. Mai 2020 wo wir erneut kräftig für ein Projekt oder einen sozialen Verein sammeln wollen“, so Peter Müller, stellvertretender Vorsitzender des DGB Stadtverband Mülheim an der Ruhr.

Beitrag drucken
Anzeigen