Der spektakuläre Bremstest sensibilisiert die Schüler für die Gefahren im Straßenverkehr (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/Ingo Lammert)
Anzeige

Düsseldorf. Zu Verkehrssicherheitstagen hat die Landeshauptstadt Düsseldorf am Mittwoch, 18. September, und am Donnerstag, 19. September, auf dem Rheinbahn-Betriebshof eingeladen. Rund 2.600 Schüler der 4. Klassen aller Düsseldorfer Grundschulen sowie die etwa gleichaltrigen Kinder der Förderschulen waren der Einladung gefolgt.

Um sicherzustellen, dass für jeden Einzelnen ausreichend Zeit blieb, die Aktionen und Infostände zu besuchen, fanden die Verkehrssicherheitstage an zwei Tagen statt – an beiden Tagen mit einem Verkehrsquiz und attraktiven Preisen. Organisiert wurden sie vom Amt für Verkehrsmanagement, der Polizei, der Verkehrswacht, der Rheinbahn und von den schulfachlichen Beratern für Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung.

Am Donnerstag, 19. September, demonstrierten Vertreter aller Kooperationspartner mit ihrem Besuch, wie wichtig ihnen das Thema Verkehrserziehung und Schulwegsicherung in Düsseldorf ist. Amtsleiter Ingo Pähler vom Amt für Verkehrsmanagement, Erster Polizeihauptkommissar Ralph Heuts, Leiter Verkehrsinspektion 1 Düsseldorf, die stellvertretende  Vorstandsvorsitzende der Verkehrswacht Düsseldorf Katrin Hegemann, Michael Richarz, Vorstand Technik und Betrieb der Rheinbahn, sowie Schulrat Thorsten Vetterkind vom Schulamt für die Landeshauptstadt Düsseldorf informierten über Verkehrserziehung in der Landeshauptstadt.

“Die Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr liegt uns besonders am Herzen. Wir sind von der Wirkung und den Aktionen – wie die Verkehrssicherheitstage – absolut überzeugt und werden diese fortführen”, betont Ingo Pähler: “Die über Jahre niedrigen Zahlen der Kinderunfälle in Düsseldorf geben uns recht.” Auch Michael Richarz unterstreicht die Bedeutung der Veranstaltung: “Bei den Verkehrssicherheitstagen lernen Kinder spielend, worauf es im Straßenverkehr ankommt. Ziel dieser beiden Tage ist es, die Sicherheit auf dem Schulweg und in der Freizeit zu erhöhen sowie die Kinder für mögliche Gefahrenquellen zu sensibilisieren. Wir sind als Rheinbahn gerne wieder Gastgeber für ein vielfältiges und buntes verkehrspädagogisches Programm. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, den Schülern einen guten Start ins Verkehrsleben zu geben.”

Hintergrund

Da Kinder im Straßenverkehr besonders gefährdet sind, ist es umso wichtiger, Verhaltensweisen einzuüben und Wahrnehmung, Motorik und Konzentration zu fördern. Bewegung spielt dabei eine große Rolle. Daher lautete das Motto der Verkehrssicherheitstage: “Mach mit – sicher, mobil und fit!”.

Kinder hatten die Möglichkeit, bei zahlreichen Aktionen, wie zum Beispiel Fahrrad-, Roller-, Inliner- sowie Rollstuhlparcours, am Sport- und Actionmobil ihre eigene Geschicklichkeit, ihr Reaktionsvermögen und ihr Körpergefühl zu testen. Mit der Bus-Fahrschule der Rheinbahn konnten die Kinder zudem eine Busfahrt aus Sicht des Fahrers erleben. Die Verkehrssicherheitstage sind mittlerweile eine Düsseldorfer Insitution. In diesem Jahr fand bereits die 34. Auflage statt.

Beitrag drucken
Anzeigen