Naina Klein findet nach ihrer Verletzungspause langsam wieder zu ihrer Form und konnte gegen Berlin vier Tore erzielen. Jetzt will sie in Freiburg mit ihrer Mannschaft punkten (Foto: privat)
Anzeigen

Kamp-Lintfort. Der TuS Lintfort muss in der 2. Bundesliga am Samstag beim Aufsteiger SC Freiburg antreten. Nach der Heimniederlage gegen Berlin steht das Team von Trainerin Bettina Grenz-Klein unter Druck. Mit einer Niederlage würde die Mannschaft in die Abstiegszone rutschen. „Das wollten wir nach dem guten Saisonauftakt natürlich vermeiden. Deshalb ist ein Sieg in Freiburg für uns besonders wichtig. Außerdem erwarte ich von meinem Team eine klare Reaktion nach dem Auftritt gegen Berlin“, erklärt Grenz-Klein ihre Erwartungen.

Die Reise nach Freiburg wird die Mannschaft fordern, auch die sehr späte Anwurfzeit stellt höhere Anforderungen an die Reiselogistik. „Aber zuletzt waren wir ja auswärts sogar stabiler als daheim“, weiß Grenz-Klein und hofft, dass ihre Mannschaft sich schnell auf die Freiburger Spielweise einstellen kann. „Da ist schon einiges an Geduld gefragt, wir dürfen dem SC nicht mit einfachen Fehlern in die Karten spielen und unsere Abwehr muss sehr konzentriert bleiben.“ Positiv ist, dass derzeit alle TuS-Spielerinnen fit sind und so auch Alternativen zur Verfügung stehen.

Beitrag drucken
Anzeigen