Lisan van Hulten und der TuS Lintfort wollen in Solingen unbedingt punkten und damit ihre gute Serie im November abschließen (Foto: Roland Beyer)
Anzeige

Kamp-Lintfort. Mit dem Spiel am Samstag beim HSV Solingen-Gräfrath steht für die Zweitligahandballerinnen das zweite NRW Duell in Folge an. Nach dem Auswärtssieg in Wuppertal müssen die Lintforterinnen nun ihre gute Form beim Tabellenletzten bestätigen. „Das hört sich leicht ab, ist aber nicht leicht gemacht“, findet Lintforts Trainerin Bettina Grenz-Klein. Gräfrath hat noch kein Spiel gewonnen, aber viele Partien nur knapp verloren. „Da müssen wir schon eine gute Leistung abliefern und hochkonzentriert sein. Wenn wir nachlassen, ist Gräfrath jederzeit in der Lage, so ein Spiel zu gewinnen. Die haben schon gute Spielerinnen im Kader“, findet Grenz-Klein.

Lintfort will allerdings unbedingt die Gunst der Stunde nutzen. Mit zwei Siegen im November hat sich das Team eine gute Ausgangsposition erarbeitet, die es nun in Solingen zu verteidigen gilt. „Da können wir einen wichtigen Schritt machen und den Abstand nach unten ausbauen“, gibt die Trainerin die Richtung vor.

Zusätzlicher Anreiz in diesem Spiel ist für beide Mannschaften sicher auch die Übertragung im Livestream bei Sportdeutschland TV. „Diese Premiere wollen wir natürlich nutzen, um uns gut zu präsentieren“, fordert Bettina Grenz-Klein von ihrer Mannschaft.

Beitrag drucken
Anzeigen