Ulrike Haibach-Daniel und Oliver Steller (Fotos: privat)
Anzeigen

Hamminkeln. Am vierten Advent (Sonntag, den 22. Dezember), um 17 Uhr laden der Kulturverein r(h)ein-kultur-welt und die ev. Kirchengemeinde an der Issel (Brünen) zum 20. Literarischen Weihnachtsabend in der Brünener Dorfkirche ein. Ulrike Haibach-Daniel und Oliver Steller lesen zum 6. Mal in Brünen Texte aus der Weltliteratur und Olja Kaiser begleitet sie musikalisch auf der Harfe.

Weihnachten und seine Bedeutung für die Menschen in der heutigen Zeit: kaum eine Jahreszeit birgt, mit ihren Vorbereitungen und Geheimnissen, mit ihren Lichtern, Geschichten und Bräuchen soviel Faszination und Freude bei Jung und Alt wie die Zeit von Advent bis zu Heilige Drei Könige. Die große Zeit der Verkündigungen, Bräuche und Traditionen – die Zeit der brennenden Kerzen, der Adventskalender und der Weihnachtsmärkte mit ihrem Duft nach Glühwein, gerösteten Maronen und dem Gerüchen von Plätzchen und Lebkuchen weckt Sehnsüchte in fast jedem.

Weihnachten ist nicht nur das Fest der Geschenke, sondern es hat eine tiefe Bedeutung in unseren europäischen Wurzeln: Jesu Geburt ist einer der ganz hohen christlichen Festtage. Daher beginnt der Literarische Weihnachtsabend auch mit dem Vorlesen der Weihnachtsgeschichte in einer Übersetzung von Walter Jens. Das Weihnachten nicht nur Schreiben von Weihnachtsgrüßen und Austauschen von Geschenken bedeutet, zeigt Wolf Biermann in dem Gedicht „Wann ist denn endlich Frieden“. Frieden, das könnte heißen, Frieden zwischen Eheleuten, Freunden, Nachbarn, Kollegen und Generationen, Frieden zwischen Religionen, politischen Systemen und Weltanschauungen, Frieden zwischen Stämmen und Völkern. Eine fromme Utopie? Aber vielleicht beginnt der Frieden ja bei uns selbst, bei jedem einzelnen von uns? Weihnachten sprachlich gestaltet: Erbauliches und Nachdenkliches, Trauriges und Tröstliches, Stilles und Fröhliches sind Teil dieses ruhigen Nachmittags. Die von Ulrike Haibach-Daniel ausgewählten Betrachtungen, Erzählungen und Gedichte kreisen um Gefühle und Gedanken, die viele Menschen mit der Advents- und Weihnachtszeit in Verbindung bringen. Sie wollen zum Weiterdenken und Weiterfühlen Anstoß geben. In dieser Zeit sind wir wohl alle dafür wohl eher empfänglich als zu anderen Jahreszeiten.

Der traditionelle „Literarische Weihnachtsabend“ findet 2019 zum 20. Mal statt. 1998 hatten Udo Daniel und Ulrike Haibach-Daniel die Idee, der Götterswickerhammer Kirche mit Hilfe dieses Abends zu Spenden zu verhelfen, damit dringend notwendige Arbeiten am alten Schinkel-Bau geleistet werden konnten. Da der Abend den Teilnehmenden gut gefallen hatte, entstand eine Tradition. Zusammen mit der Gruppe Seytensprung wurde bis 2012 in Götterswickerhamm immer am vierten Advent der Literarische Weihnachtsabend gegeben – lediglich im Todesjahr von Udo Daniel 2003 fiel der Abend aus. Seit 2004 trat an seine Stelle als einer der beiden Vortragenden der Rezitator Oliver Steller.

Nach ihrem Weggang aus Voerde wollte Ulrike Haibach-Daniel auch den Literarischen Weihnachtsabend ruhen lassen. Das ‚gelang‘ aber nur 2013. Ende 2013 lernte sie Pfarrer Christoph Sommer aus Brünen kennen, der sie überredete, den Abend doch in Brünen wieder aufleben zu lassen. Auch das Presbyterium unterstützte ihn und so entstand mit der musikalischen Begleitung von Wolfgang Kostujak an Cembalo und Orgel ein neuer Literarischer Weihnachtsabend, der jetzt von der Kirchengemeinde Brünen und dem Kulturverein r(h)ein-kultur-welt ausgerichtet wurde. Da Kostujak aber am 4. Advent 2014 verhindert war, wurde Olja Kaiser an der Harfe die neue musikalische Begleitung. Und auch der neue Brünener Pfarrer Hans-Herrmann Heucher hielt am Literarischen Weihnachtsabend fest. 2018 musste Olja Kaiser am Veranstaltungstag gesundheitsbedingt absagen und Sonja Jahn (ebenfalls Harfe) hatte zufällig Zeit und konnte einspringen.

Nun findet 2019 der 20. Literarische Weihnachtsabend mit Ulrike Haibach-Daniel, Oliver Steller (Stimme) und Olja Kaiser (Harfe) statt.

Oliver Steller hat seine Liebe zur Literatur nach der Schule wiederentdeckt. Seitdem vertont er Gedichte. Im Anschluss an ein Musikstudium in den USA und einem Jahrzehnt als freischaffender Musiker, gab der Gitarrist und Sänger 1995 sein Debüt als Rezitator. Die FAZ bezeichnet Oliver Steller heute als “Stimme deutscher Lyrik”.

Die Weselerin Ulrike Haibach-Daniel ließ ihre Stimme schon in jungen Jahren ausbilden. Sie war 30 Jahre Inhaberin der Buchhandlung Daniel & Haibach in Voerde und arbeitet heute als Beraterin und Coach für das Marketing von Kulturinstitutionen und für Kulturschaffende und ist Vorsitzende des Vereins r(h)ein-kultur-welt e.V. .

Olja Kaiser absolvierte am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium ihr Studium zur Konzert-Harfenistin. Sie ist weltweit als Solistin und Kammermusikerin tätig und gewann international viele Preise. In den vergangenen Jahren debütierte Olja Kaiser u.a. in der Weil Recital Hall der Carnegie Hall in New York mit Solo- und Kammermusik.

Karten zum Preis von 12 Euro (Schüler und Studenten zahlen vier Euro) gibt es im Vorverkauf in Voerde bei Schreibwaren Groos, Friedrichsfelder Str. 20, Telefon 02855-81958, den Buchhandlungen Korn am Dinslakener Altmarkt, Telefon 02064-58310 und in Wesel Brückstraße 13, Tel 0281-21876, bei Buch & Präsent Mila Becker in Friedrichsfeld, Bülowstr. 4, Telefon 0281-41409, G + S Schreibwaren Stenk, Kirchplatz 2 in Brünen, Telefon 02856-908968, sowie im Büro der Kirchengemeinde Brünen, Rohstr. 18, Telefon: 02856-435 und in der Bücher-Kammer, Diersfordter Str. 4, 46499 Hamminkeln, Telefon: 02852-9651617, evtl. Restkarten an der Abendkasse.

Und: Menschen, die sich gerne den Abend anhören möchten, es aber wegen ALG II-Bezug oder ähnlichem nicht finanzieren können, senden eine Mail an r_k_w@web.de. Unter Ihnen werden Eintrittskarten für 4 Euro verlost.

Beitrag drucken
Anzeigen