(Symbolfoto)

Grevenbroich/Korschenbroich. Am Montagabend, gegen 22:00 Uhr, wurde eine Tankstelle auf der Talstraße in Grevenbroich-Kapellen überfallen. Die 35-jährige Kassiererin befand sich zu dieser Zeit alleine im Verkaufsraum, als ein maskierter Täter in den Geschäftsraum eindrang. Er bedrohte die Tankstellenmitarbeiterin unvermittelt mit einer Pistole und verlangte die Herausgabe der Einnahmen. Nach Erhalt eines geringen Bargeldbetrages flüchtete der Räuber gemeinsam mit einem vor der Tür wartenden Mittäter zunächst fußläufig vom Tankstellengelände.

Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung mit starken Kräften der Polizei des Rhein-Kreises Neuss konnte im Bereich des Bahnhofs Kleinenbroich ein verdächtiger Pkw Suzuki festgestellt werden. Im Rahmen der Überprüfung der drei Fahrzeuginsassen erhärtete sich schnell der Verdacht, dass die jungen Männer im Alter von 16, 17 und 18 Jahren mit Wohnsitzen in Grevenbroich und Korschenbroich im Tatzusammenhang mit dem vorherigen Raub standen.

Bei der Durchsuchung des mitgeführten Fahrzeuges wurden die Schusswaffe, wie auch die Beute aufgefunden. In der Folge wurden die drei Männer vorläufig festgenommen. Aufgrund des Konsums von Betäubungsmitteln wurden ihnen zudem Blutproben entnommen. Gegen sie wurden Strafverfahren, unter anderem wegen schweren Raubes und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Die Ermittlungen diesbezüglich dauern zurzeit noch an.

Die 35-jährige Geschädigte erlitt durch die Tat einen Schock. Sie wurde vor Ort rettungsmedizinisch betreut und konnte im Anschluss nach Hause entlassen werden. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen