Oberbürgermeister Thomas Geisel und Stadtdirektor Burkhard Hintzsche (hinten 2. und 3. v.l.) legten mit Kindern der GGS Steinkaul den Grundstein für die Neubauten (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/Wilfried Meyer)

Düsseldorf. Die Gemeinschaftsgrundschule Steinkaul erhält für 16,5 Millionen Euro drei Erweiterungsneubauten/Fertigstellung im Sommer 2021

Am 1. August 2019 wurde die Gemeinschaftsgrundschule Steinkaul in Himmelgeist neu gegründet. Nun erhält die Schule drei Erweiterungsneubauten. Die Baukörper mit einer Gesamtfläche von 4.047 Quadratmetern bestehen aus Anbau, einem Gebäude mit flexibler Raumnutzung und Turnhalle. Die Baukosten betragen rund 16,5 Millionen Euro. Im August 2021, so die Planung, können die neuen Gebäude in Betrieb genommen werden.

Realisiert wird das Vorhaben unter Federführung der RKW Architektur + Rhode Kellermann Wawrowsky GmbH. Oberbürgermeister Thomas Geisel und Stadtdirektor Burkhard Hintzsche haben am Montag, 13. Januar, den Grundstein zur Errichtung der Erweiterungsneubauten gelegt.
Oberbürgermeister Thomas Geisel: “Das Bildungssystem hat sich in den vergangenen Jahren extrem dynamisch entwickelt. Deshalb ist es wichtig, dass wir dieser Entwicklung Rechnung tragen und in die Zukunft moderner Bildungseinrichtungen investieren. Fast jeder zweite Euro der jährlichen städtischen Investitionen fließt in Schulen beziehungsweise in den Bildungsbereich. Mit den umfassenden Neubaumaßnahmen an der Gemeinschaftsgrundschule Steinkaul schaffen wir an einem weiteren Standort ein deutlich verbessertes Lernumfeld für die Schülerinnen und Schüler unserer Stadt.”

Stadtdirektor und Schuldezernent Burkhard Hintzsche ergänzt: “Bildung ist ein hohes Gut. Mindestens genauso wichtig wie Bildungsinhalte sind jedoch die Lernumgebung und die schulische Ausstattung. Mit Fertigstellung des Neubaus stehen der Gemeinschaftsgrundschule Steinkaul zukünftig ausreichende Unterrichts- und Gruppenräume für eine durchgängige Dreizügigkeit zur Verfügung.”

Die Klassenräume am Standort Steinkaul 27 werden in zwei neuen zweigeschossigen Clusterhäusern realisiert. Die multifunktionalen Cluster-Grundrisse ermöglichen eine flexible Strukturierung von unterschiedlichen Lernbereichen in separaten Gruppen. Es gibt möblierte Sitz- und Lernzonen, die für Gruppen- oder Einzelarbeiten aufgeteilt sind. An das Bestandsgebäude wird die Mensa eingeschossig angebaut. Die Verwaltung der Schule verbleibt in dem Bestandsgebäude, außerdem werden hier weitere Nebenräume und die Cook&Chill-Küche geplant. Im äußersten Süden des Schulgrundstücks ist eine Einfeld-Sporthalle als Schulsport- und Veranstaltungshalle vorgesehen. Nach Fertigstellung der Erweiterungsbauten werden den aktuell 297 Schülerinnen und Schülern 5.543 Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung stehen. Die städtebaulichen Gegebenheiten werden durch eine kleinteilige Bauweise der Neubauten berücksichtigt.

Die bisher am Steinkaul ansässige Dependance der St. Apollinaris-Grundschule läuft jahrgangsweise aus. Bis Sommer 2023 laufen zwei Schulen parallel im Betrieb.

Beitrag drucken
Anzeigen