Das ist der aktuelle Entwurf für den Sportpark Asberg (Grafik: MP Landschaftsarchitekten)
Anzeige

Moers. Eine gute Nachricht in schwierigen Zeiten: Die Stadt Moers kann schon bald mit dem Bau des Sportparks Asberg beginnen. Das Bundesbauministerium hat jetzt die Genehmigung zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn erteilt. Nach baufachlicher Prüfung können die Ausschreibungen veröffentlicht werden. Mit einem Baubeginn könnte unter normalen Umständen zwischen Juli und August gerechnet werden. Unklar ist noch, ob sich dieser Zeitpunkt in der aktuellen Situation noch etwas verzögert. Der Zuwendungsbescheid ist über knapp 3,9 Millionen Euro ausgestellt. Die geschätzten Gesamtkosten bei Antragsstellung liegen aktuell bei etwa 4,7 Millionen Euro.

Viele neue Möglichkeiten
Die Sanierung der Turnhalle ist ein Baustein des Gesamtkonzepts. Bewegungs- und Motorikförderung vor allem für Kinder und Jugendliche sollen hier künftig möglich sein. Nach Sanierung der Sportanlage wird es zwei Großspielfelder und ein Jugendspielfeld mit Kunstrasen geben. Leichtathleten steht dann eine 110-Meter-Laufbahn, eine Weitsprung-, Hochsprung und Kugelstoßanlage zur Verfügung. Hobbysportler laufen auf Waldwegen um die Sportanlage. Neu geplant wird auch ein Beachfeld, eine Bouleanlage und ein Trendsportbereich (z. B. für Calisthenics). Das Areal des Bolzplatzes wird als Veranstaltungsfläche (u. a. für das Oktoberfest) aufgewertet und zum Quartiersplatz ausgebaut. Die öffentlichen Grünräume um die Anlage werden neugestaltet und eine autofreie Verbindung von der Rheinhausener zur Ruhrorter Straße geschaffen. Der Bund fördert die Maßnahmen mit Mitteln des Programms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“.

Beitrag drucken
Anzeigen