v.l. Hans-Joachim Zielke, Leiter des REWE-Marktes St. Tönis, sowie Gerd Zander und Jörg Pasch von der Freiwilligen Feuerwehr Tönisvorst (Foto: Abt.5, Stadt Tönisvorst)
Anzeigen

Tönisvorst. Das Thema Klopapiernachschub ist derzeit in den Medien und in der Bevölkerung sehr präsent. „Die Beschaffung der nachgefragten Mengen ist derzeit nur unter großen Schwierigkeiten und in eingeschränktem Umfang möglich“, sagt Wirtschaftsförderer Markus Hergett.

So haben jetzt der Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) und die Freiwillige Feuerwehr Tönisvorst den REWE an der Ringstraße beim Herantransport einer größeren Menge Klopapier aus einer Nachbarkommune – schnell und unkompliziert – unterstützt. „Parallel nutzt die Wirtschaftsförderung ihr gutes Netzwerk und arbeitet daran, alternative Bezugsquellen aufzuspüren“, so Markus Hergett. Es werde aktuell versucht, örtliche Einzelhändler zusammenzubringen und eine projektbezogene Einkaufsgemeinschaft zu initiieren – unter Nutzung der bereits identifizierten alternativen Bezugsquellen.

Beitrag drucken
Anzeige