v. li.: Robert Oberheid (Lokale Agenda), Cornelia Schiemanowski (BUND), Verena Niehuis (Biologische Station Westliches Ruhrgebiet) und die Beigeordnete Sabine Lauxen mit den Blumen für eine ideale Bienenwiese (Foto: Stadt Oberhausen)
Anzeigen

Oberhausen. Wer eine Wiese so bepflanzen will, dass sie insektenfreundlich und artgerecht ist, hat oft die Qual der Wahl. Samenmischungen gibt es in den einschlägigen Baumärkten und Großhandlungen reichlich. Oftmals sind aber nicht die Pflanzenmischungen zu erhalten, die nötig sind, um eine Wiese insektenfreundlich zu gestalten.

Im Rahmen des Bündnisses „Biene & Co“ wurden unter fachlicher Anleitung der Biologen der Biologischen Station in Zusammenarbeit mit einem Regiosaatgutanbieter und dem Bereich Umweltschutz entsprechende Samentüten gefüllt und dann mit dem Logo des neuen Bündnisses versehen.

Ein Samentütchen des Bündnisses „Biene & Co“ enthält Saatgut für 28 verschiedene Blumen  und ist für einen Quadratmeter vorgesehen.  Auf der Rückseite  sind nützliche Hinweise für die Aussaat aufgedruckt, so dass jeder diese Pflanzmischung problemlos ausbringen kann.

Das erste Beet mit dieser Samenmischung hat die Beigeordnete Sabine Lauxen jetzt an der „Essbaren Stadt“ vor dem Technischen Rathaus in Sterkrade angelegt.

Die Samentütchen sind kostenlos an folgenden zwei Stellen erhältlich:

Stadt Oberhausen
Bereich Umweltschutz/Agenda21
Technisches Rathaus Sterkrade
Bahnhofstraße 66
46145 Oberhausen
Tel. 0208-825-2805
(Bitte vorher Kontakt aufnehmen)
robert.oberheid@oberhausen.de

Biologische Station Westliches Ruhrgebiet e.V.
Ripshorster Straße 306
46117 Oberhausen
Öffnungszeiten : montags bis donnerstags von 9 bis 13 Uhr

Beitrag drucken
Anzeigen