Der erste Trupp hat offensichtlich unter extremen Bedingungen gearbeitet. Die Visiere beider Helme sind durch Temperatureinwirkung geschmolzen (Foto: Mike Filzen)
Anzeige

Essen. In der Leither Straße in Essen-Leithe ist gestern gegen 17.10 Uhr ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus ausgebrochen.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte drang bereits tiefschwarzer Brandrauch aus dem geborstenen Fenster der rechten Erdgeschosswohnung. Auch aus dem Hinterhof, entlang der Gebäuderückseite, war Rauch zu erkennen.

Ein Trupp ging zur Brandbekämpfung vor, ein weiterer Trupp kontrollierte den Treppenraum. Bei der Kontrolle der Wohnungen fanden die Retter eine männliche Person in einer Wohnung im rechten Obergeschoss. Sie trugen den Mann ins Freie, der Notarzt übernahm die medizinische Versorgung. Da der Patient eine Rauchgasvergiftung davongetragen hatte, erfolgte noch von der Einsatzstelle aus ein Transport in eine Druckkammer. Der dazu alarmierte Hubschrauber landete am Bahnhof Kray-Nord.

In der Nacht erfolgte eine Brandnachschau. Das Haus ist zunächst komplett unbewohnbar, die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen