Benedikt Terhorst (l.) und Johannes Hansen (r.) (Foto: Dietmar Boenneken)
Anzeige

Dinslaken. Die trägerunabhängige Pflegeberatung der Stadt Dinslaken wurde 1997 eingerichtet. Seit 2006 ist die Pflegeberatung im Seniorenbüro angesiedelt: Zentral erreichbar, barrierefrei, gleich am Haupteingang des Stadthauses.

Ihre Aufgabe ist es, pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen bei ihrem Weg durch den „Pflege-Dschungel“ mit all seinen komplizierten Regeln und oft unüberschaubaren Angeboten zu beraten. Mit Blick auf den stetig wachsenden Beratungs- und Unterstützungsbedarf hat die Stadt Dinslaken mit Jahresbeginn 2020 das Team der Pflegeberatung um eine zusätzliche Fachkraft verstärkt. Benedikt Terhorst und Johannes Hansen kümmern sich nun gemeinsam um die vielen Fragen rund um die Pflege.

Dabei hat die Covid 19-Pandemie noch einmal besondere Herausforderungen mit sich gebracht. Die persönliche Beratung im Seniorenbüro war erheblich eingeschränkt, Hausbesuche konnten nicht stattfinden.

Dennoch hielten die beiden Sozialarbeiter telefonischen Kontakt zu den bekannten Klientinnen und Klienten und auch die eine oder andere Hilfe wie der Mahlzeitendienst oder eine Hausnotrufinstallation, konnte auf die Ferne organisiert werden, Auffallend, so berichten sie, sei die große Freude der Menschen gewesen, mit der sie die Kontaktaufnahme „vom Amt“ begrüßt hätten.

Mit der Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen und unter Einhaltung der Hygieneregeln führen die Mitarbeiter des Seniorenbüros im Einzelfall auch wieder Hausbesuche durch. Vorab wird allerdings geprüft, ob Hilfen und Beratung zunächst übers Telefon als „Erste Hilfe“ organisiert werden können. Mit dazu gehören auch Informationen über Corona-bedingte Sonderregelungen in der Pflege wie die telefonische Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK), Sonderregelungen beim Entlastungsbeitrag oder Ausnahmeregelungen der Verhinderungspflege.

In einem neu herausgegebenen Flyer tritt die Pflegeberatung noch einmal an die Öffentlichkeit. Dieser wird in Kürze an Arztpraxen, Apotheken, Krankenhäuser und ähnliche Einrichtungen verteilt. Er ist aber auch auf der städtischen Homepage abrufbar https://www.dinslaken.de/C12573A70061A420/files/flyer_pflegeberatung_v5.pdf/$file/flyer_pflegeberatung_v5.pdf?OpenElement

Erreichbar ist die trägerunabhängige Pflegeberatung telefonisch und per Mail: johannes.hansen@dinslaken.de (02064 – 66 596) und benedikt.terhorst@dinslaken.de (02064 – 66 783)

Beitrag drucken
Anzeigen