Willkommen zurück aus dem Ruhestand: Als Krankheitsvertretung unterstützt Marita Gentsch (2.v.r.) den Caritasverband in Willich. Caritas-Vorstand Christian Schrödter (l.), Angelika Uth-Flatow (r.) und Suzanne Heinrichkeit (Kultur-Liste) freuen sich über die Unterstützung (Foto: Caritas)

Willich. Vor ziemlich genau vier Jahren verabschiedete sich Marita Gentsch in den Ruhestand. Jetzt ist die langjährige Willicher Gemeindesozialarbeiterin des regionalen Caritasverbandes wieder da: Sie hilft mit, eine längerfristig erkrankte Mitarbeiterin zu vertreten.

Marita Gentsch kümmert sich übergangsweise um die Gemeindesozialarbeit des Caritasverbandes für die Region Kempen-Viersen in Willich, Kempen und Tönisvorst. Sie ist Ansprechpartnerin für Menschen, die Unterstützung in besonderen Lebenslagen suchen, sowie für die Vorsitzenden der Pfarrcaritas-Gruppen. Darüber hinaus verstärkt sie das Team der Begegnungsstätte Schiefbahn.

Ihr Büro hat Marita Gentsch wieder an der Hochstraße 67 in Schiefbahn, wo auch das von ihr aufgebaute Freiwilligen-Zentrum Willich seinen Sitz hat. Ansprechpartnerin im Freiwilligen-Zentrum ist weiterhin Angelika Uth-Flatow, die seit 17 Jahren zum Team gehört und in der aktuellen Situation ihren Beschäftigungsumfang aufgestockt hat. Zu den Projekten des Freiwilligen-Zentrums gehören die Kultur-Liste, die Aktion Weihnachtswunschbaum, die Willicher Taschengeldbörse und das Repair-Café. „Wir haben eine gute Resonanz von Menschen, die sich bürgerschaftlich engagieren möchten“, berichtet Angelika Uth-Flatow. Derzeit meldeten sich viele Männer, die eine Aufgabe für die Zeit ihrer Altersteilzeit oder ihres (Vor-)Ruhestands suchen.

„Ich habe mich sehr gefreut, dass ich angesprochen worden bin, das Team zu unterstützen – das ist ein Zeichen der Wertschätzung“, sagt Marita Gentsch, die im Ruhestand ehrenamtlich in einer Bücherei mitgearbeitet und viel Zeit mit ihren vier Enkelsöhnen verbracht hat. Natürlich sei eine Menge passiert in den vergangenen vier Jahren, und deshalb fühle es sich „auch ein bisschen wie ein Neuanfang an“. Das beginne schon mit einem neuen PC-Programm, das sie ebenso lernen müsse wie die Namen von freiwillig Engagierten, die neu dabei seien.

Caritas-Vorstand Christian Schrödter ist dankbar für die Unterstützung. „Wir haben überlegt, wie wir die krankheitsbedingte Situation in der Gemeindesozialarbeit sowie in der Begegnungsstätte Schiefbahn und im Freiwilligen-Zentrum überbrücken können. Es ist toll, dass Frau Gentsch sich bereit erklärt hat, hier mitzuwirken“, sagt Schrödter.

Ab Oktober reicht Marita Gentsch den Staffelstab an die Frau weiter, die vor vier Jahren ihre Nachfolge antrat und Ende 2019 zu einem anderen Arbeitgeber wechselte: Melanie Genz übernimmt dann die weitere Krankheitsvertretung.

Kontakt zur Gemeindesozialarbeit unter Tel. 02154-413272 und zum Freiwilligen-Zentrum unter Tel. 02154-413270.

Beitrag drucken
Anzeigen