(Foto: privat)
Anzeigen

Rheinberg. Am Sonntag, den 24.08.2020, haben die Jungen Liberalen Nordrhein-Westfalen (JuLis NRW) im Gürzenich in Köln ihren 94. Landeskongress abgehalten. Geprägt war der unter strengen Hygienemaßnahmen durchgeführte Kongress von der Kampfkandidatur zwischen Léon Beck (24) aus Bochum und Alexander Steffen (27) aus Ratingen. Die 201 Delegierten entschieden sich mit 58,89% für Steffen als Nachfolger von Jens Teutrine (26), welcher am vergangenen Samstag von den Jungen Liberalen zum Bundesvorsitzenden gewählt wurde.

Neben Christina Dumstorff (23) aus Köln, Anna Neumann (25) aus Hattingen und Tim Schütz (23) aus Essen, die als stv. Landesvorsitzende agieren werden, wurde Maximilian Kemler (31) im Amt des Schatzmeisters der JuLis NRW bestätigt.

Zudem konnte der Rheinberger Elias Sentob (19) als jüngstes Mitglied des Landesvorstandes gewählt werden. In seiner Rede stellte der JuLi-Spitzenkandidat der Freien Demokraten zur Kommunalwahl die Bedeutung der Themensetzung der Jungen Liberalen in der Öffentlichkeit in den Fokus: „Wir Junge Liberale sind der progressive Motor der Freien Demokraten. Deshalb muss es auch an uns liegen, unsere Themen in der Öffentlichkeit zu positionieren und wieder gesamtgesellschaftliche Debatten anzuführen. Viele Menschen wünschen sich eine Erneuerung des Aufstiegsversprechens, einen schlanken Staat und solide Finanzen.“

Als weitere Kernthemen nannte Sentob eine digitale Bildungspolitik, eine faire Steuerpolitik und die Verbindung von Wirtschafts- und Umweltpolitik.

Der Vorstand wird außerdem mit fünf weiteren Beisitzern ergänzt. Martin Bangard (20/Bonn), Paavo Czwikla (25/Münster), Philip Cierniak (24/Aachen), Onur Büyükgök (22/Neuss) und Felix Keune (20/Rhein-Sieg-Kreis).

Beitrag drucken
Anzeigen