Besuch von der Antisemitismus Beauftragen der NRW Landesregierung Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Schauspielerin Andreas Sawatzki, OB Thomas Kufen und Vorstand der Stiftung Zollverein Prof. Dr. Theodor Grütter in der Mischanlage der Kokerei Zollverein, Ausstellung Survivors (Foto: Jochen Tack)
Anzeigen

Essen. Eine Woche vor Ausstellungsende begrüßte Oberbürgermeister Thomas Kufen auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein zwei prominente Besucherinnen. Die Antisemitismusbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, und die Schauspielerin Andrea Sawatzki, die aktuell im Rahmen einer Lesereihe unter dem Titel „Gegen das Vergessen” im Ruhrgebiet gastiert, besuchten gemeinsam die Ausstellung „SURVIVORS. Faces of Life after the Holocaust“ auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein. Durch die Ausstellung führte Prof. Heinrich Theodor Grütter, Mitglied des Vorstands der Stiftung Zollverein und Direktor des Ruhr Museums.

 

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Antisemitismusbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen

„Den Kampf gegen Antisemitismus können wir nur gemeinsam führen, jeder trägt seinen Teil dazu bei. Mit dem Gang durch die Räume, mit der persönlichen Auseinandersetzung mit den 75 überlebensgroße Nahaufnahmen und den eindringlichen Appellen der Portraitierten wird jeder Einzelne von uns Zeitzeuge der Geschichte. Wir geben den Überlebenden das Versprechen, die Erinnerung an sie und ihre mahnenden Worte wachzuhalten und mutig für Menschlichkeit und gegen Judenhass einzustehen.“

Andrea Sawatzki, Schauspielerin

„Eine beeindruckende Ausstellung, die gerade in diesen Zeiten sehr wichtig ist. Es gibt keine Zukunft ohne Erinnerung, und wir sind verpflichtet, das Andenken an den Holocaust wachzuhalten. Martin Schoeller schafft dies mit seinen eindrucksvollen Portraits. Die Ausstellung hat mich sehr bewegt.“

Beitrag drucken
Anzeigen