v. l. Marco Volpe (Geschäftsführer Naturbad Wachtendonk), Henrik Kretz (Freiwillige Feuerwehr Wachtendonk), Norbert Sandmann (Geschäftsführer Stadtwerke Kempen GmbH), Bürgermeister Hans-Josef Aengenendt, Sebastian Turinsky (Freiwillige Feuerwehr Wachtendonk) und Herbert Bosch (Gemeinde Wachtendonk) (Foto: privat)
Anzeigen

Wachtendonk. Die Freiwillige Feuerwehr Wachtendonk – unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Hans-Josef Aengenendt – arbeitet bereits seit längerer Zeit daran, möglichst viele Automatische Externe Defibrillatoren (AED) für das Gemeindegebiet anzuschaffen. In der Vergangenheit gab es bereits Spendenaufrufe, so konnten viele AED durch Spenden angeschafft werden. Es gab aber auch Appelle an Arbeitgeber, Gastwirte, Kirchen und Vereine, die selbst AED angeschafft haben und in ihren Zuständigkeitsbereichen bereithalten.

Die Feuerwehr verfolgt das Ziel, möglichst identische AED zu verteilen, so dass die Laienhelfer Geräte mit gleicher Handhabung vorfinden (wobei anzumerken ist, dass die Bedienung aller auf dem Markt befindlichen AED selbsterklärend und unproblematisch ist).

Ein weiterer AED wurde durch die großzügige Spende von den Stadtwerken Kempen GmbH und der Gasgesellschaft Kerken Wachtendonk mbH angeschafft. Das Gerät befindet sich in den Sommermonaten im Naturbad Wachtendonk, Wankumer Straße 10a. In den Wintermonaten findet der AED an anderen Orten im Gemeindegebiet Verwendung.

 

Die Feuerwehr Wachtendonk und nicht zuletzt Schirmherr Bürgermeister Hans-Josef Aengenendt bedanken sich sehr herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern für die großherzige Unterstützung.

 

Einzelheiten zu den Standorten (genaue Adresse, Zugänglichkeit, usw.) erfahren Sie unter http://offenedaten.kreis-kleve.de/files/Fachbereich_3/index.html

Beitrag drucken
Anzeigen