Die Einweihung der Glocken am 24.1.1949. Auf dem Bild ist neben der Glocke auf dem Laster Pfarrer Ruschke zu sehen (Foto: www.bonhoeffer-gemeinde.org)
Anzeige

Duisburg. Alle vier Glocken der Marxloher Kreuzeskirche verstummen bis Ostern, weil die Klöppel ersetz werden müssen. Grund dafür ist, dass bereits vor einigen Wochen der Klöppel der größten der 4 Glocken während des Läutens durchgebrochen war. Das Presbyterium der Evangelischen Bonhoeffer Gemeinde Marxloh Obermarxloh hat nun beschlossen, zur Sicherheit alle vier Klöppel erneuern zu lassen.

Bei den Beratungen schloss das Presybterium der Gemeinde hingegen folgende Vorgehensmöglichkeiten aus: Die kaputte Glocke außer Funktion zu setzen und darauf zu vertrauen, dass die Klöppel der anderen Glocken in Ordnung wären und keine Gefahr darstellten. Ebenso wollte die Gemeinde auf das gesamte Geläut aus Sicherheits- und Kostengründen nicht verzichten, denn damit, so Pfarrerin Anja Humbert, hätte man in Kauf genommen, „dass in Marxloh die letzte Kirche verstummt, deren Glocken täglich mehrfach zu hören waren.“ Das Presbyterium habe entschieden,  so Pfarrerin Humbert, „die Sache jetzt mit ganzer Kraft anzugehen und das Geläut unserer Kreuzeskirche für die nächsten Jahrzehnte zu sichern.“

Dies bedeutet, dass die Klöppel der vier Stahlglocken – jede hat den Namen eines Evangelisten und stammen aus dem Jahr 1948 – erneuert werden. Die Arbeiten haben schon begonnen, denn die Glockenfirma HEW startete am 17. November mit dem Ausbau der übrigen vier Klöppel. Da es kompliziert und aufwändig ist, dauert allein schon dieses Unterfangen dauert bereits drei Tage. Danach werden alle vier Klöppel neu geschmiedet, was gleich mehrere Monate dauert. Das Presbyterium hofft, dass an Ostern 2021 das schöne, volle Geläut der Kreuzeskirche wieder erklingt.

Eigentlich sollten gerade jetzt in der kommenden Advents- und Weihnachtszeit einige Veranstaltungen an der Kreuzeskirche stattfinden, um Spenden für die Glocken sammeln zu könne, was vor drei Jahren mit der Aktion „Eine Weihnachtstanne für die Kreuzeskirche“ bereits gut geklappt hatte. Die Corona-Pandemie macht der Gemeinde da jetzt einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Wer beim Stemmen der nicht unerheblichen Kosten helfen möchte, bekommt bei Pfarrerin Anja Humbert mehr Infos (Tel.: 0203 / 4061646). Sie sagt: „Wir freuen uns von Herzen über jede noch so kleine Spende und sagen jetzt schon ganz herzlichen Dank!“ Infos zur Gemeinde gibt es im Netz unter www.bonhoeffer-gemeinde.org.

Zusatzinformation: Bereits zum Beginn des Jahres 2020 musste die Gemeinde die Glocken aufwändig sanieren lassen. Die Arbeiten standen jedoch nicht im Zusammenhang mit den jetzt zu tauschenden Klöppeln. Damals wurden auf Anraten des Glockensachverständigen die vorhandenen Bronzedübel durch neue Rotgussdübel ersetzt zur Erzielung weicherer Klöppelanschläge und zur besseren Klangentfaltung der Stahlglocke. Und: Aufgrund der bekannten Bauartschwächen der Nadellager von 1948 wurden diese an allen Glocken durch Spezialkugellager ersetzt. Wer spenden möchte, gibt als Spendenzweck „Glocken;1900; 83100100; 48200“ und nutzt diese IBAN: DE46 3506 0190 1010 1010 14.

Der gebrochene Klöppel der größten Glocke (Foto: www.bonhoeffer-gemeinde.org)
Beitrag drucken
Anzeigen