70 Weihnachtsgeschenke sind bereit zur Abfahrt ins Zentrallager: v.l. Christian Rössing-Schmalbach, Präsident Round Table Essen-Süd, Mariam Chahrour, Klasse 12, Sanjay Koch, Klasse 12, Johannes von Bandemer, Klasse 12, Sven Kolstö, Klasse 12, Oliver Gronowski, Klasse 12 (Foto: International School Ruhr)
Anzeige

Essen. Soziales Engagement wird an der International School Ruhr nicht nur großgeschrieben, es ist auch Teil des Lehrplans. In diesem Jahr dürfen sich deshalb 70 bedürftige Kinder über ein besonderes Weihnachtsgeschenk freuen von den Schülerinnen und Schülern der International School Ruhr. Partner der Aktion ist der Round Table Essen-Süd.

Eine Woche lang waren die Schülerinnen und Schüler der sechsten bis zwölften Klasse der International School Ruhr damit beschäftigt, 70 Weihnachtsgeschenke individuell zu bestücken und weihnachtlich zu verpacken. Spielzeuge, Süßigkeiten, Stifte und sogar Zahnbürsten wurden nach Alterskategorie zusammengefasst: für Drei- bis Sechsjährige, für Sieben- bis Zehnjährige und für 11- bis 15-Jährige. Intern koordiniert wurde alles von den Schülerinnen und Schüler der zwölften Klasse im Rahmen ihres Creativity-Activity-Service (CAS)-Kurses. CAS ist ein wesentlicher Bestandteil des international anerkannten International Baccalaureate Diplomprogramms. Die Schülerinnen und Schüler lernen hier, Initiative zu zeigen, Ausdauer zu beweisen und wie man erfolgreich im Team zusammenarbeitet.

„Es macht mich sehr stolz zu sehen, wie engagiert und motiviert unsere Schülerinnen und Schüler sind, sie gehen wirklich mit einem sehr guten Beispiel voran“, sagt Maria Robalino, Schulleiterin der Secondary School. Auch Christian Rössing-Schmalbach, Präsident des Round Table Essen-Süd, zeigt sich begeistert von der Initiative aller seiner Unterstützer, „wir haben einen neuen Rekord mit unglaublichen 1584 Päckchen aufgestellt“. Diese werden nun mit einer Spedition ins Zentrallager gebracht, Anfang Dezember starte dann der Konvoi nach Osteuropa zu Waisen- und Krankenhäusern, Behinderteneinrichtungen, Kindergärten und Schulen. Für viele der Kinder dort sei es das einzige Geschenk, das sie zu Weihnachten bekämen.

Beitrag drucken
Anzeigen