(Foto: privat)
Anzeige

Essen. „Ich hoffe für meine Mitmenschen, dass sie ein gutes Leben haben“ – „Ich wünsche mir, dass kein Mensch mehr diskriminiert wird wegen seiner Religion, Nationalität, Geschlecht oder Hautfarbe“ – „Ich erhoffe mir, dass die ganze Welt ein schönes Weihnachtsfest hat!“ – Schülerinnen und Schüler aus der fünften und der elften Jahrgangsstufe des Essener Burggymnasiums haben im Religions-, Kunst- und Musikunterricht Weihnachtsschmuck gebastelt und damit am Freitag (4.12.) den großen Tannenbaum in der Marktkirche dekoriert. Einige der Sterne und Kerzen aus Papier sind mit Wünschen beschriftet, die sie im Unterricht für die Essenerinnen und Essener gesammelt hatten.

Schon seit einigen Jahren schmücken Schulklassen aus dem Burggymnasium den Weihnachtsbaum in der Marktkirche: Die Aktion ist auch ein kleines Dankeschön dafür, dass das Gymnasium die Kirche regelmäßig für Schulgottesdienste nutzen kann. In diesem Jahr war allerdings eine Weile lang offen, ob die schöne Tradition fortgesetzt werden kann – die Corona-Pandemie machte allen Planungen zunächst einen Strich durch die Rechnung. Am Ende kam das ersehnte Signal dann doch: „Klappt, auch in diesem so besonderen Jahr!“ Während eine Schülergruppe den Baum schmückte, informierte Petra Bernicke die anderen über die wechselvolle Geschichte der Marktkirche und ihre Bedeutung in der heutigen Zeit. Der Kirchenkreis Essen dankt allen Schülerinnen und Schülern und den beteiligten Lehrkräften herzlich!

Beitrag drucken
Anzeigen