(Foto: Evangelischer Kirchenkreis Duisburg, Andreas Reinsch)
Anzeigen

Duisburg. Zur abendlichen Christvesper an Heiligabend ist der Andrang in der Salvatorkirche immer besonders groß. Damit in diesem Jahr trotz der Pandemiebeschränkungen mehr Menschen mitfeiern können, überträgt der Kirchenkreis den Gottesdienst live im Internet. Den  Heiligabendfamiliengottesdienst und den Weihnachtsgottesdienst für die Kleinsten („Luzie Lotta feiert Weihnachten“) gibt´s ebenfalls live im Netz.

Pfarrer Stephan Blank, der die Christvesper in diesem Jahr leitet, weiß aus Erfahrung, wie sehr sich die Menschen in anderen Jahren zu dem festlich-weihnachtlichen Gottesdienst drängen. In diesem Jahr werden es höchstens 120 sein, die im Gotteshaus auf Abstand sitzen, Masken tragen und selbst nicht singen dürfen. Pfarrer Blank und Kantor Marcus Strümpe werden die Gläubigen dennoch in die Melodien der Weihnachtszeit hineinnehmen. Damit den besonderen Gottesdienst in der Stadtkirche auch die verfolgen können, die in der Pandemiezeit nicht hinausgehen können oder möchten oder keinen Platz mehr in der Kirche reservieren konnten, wird der Gottesdienst im Internet bei Youtube auf dem Kanal „Evangelisch in Duisburg” live gezeigt. Ermöglicht wird dies durch die Unterstützung des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg, für den die Stadtkirche laut Synodenbeschluss eine besondere Bedeutung hat und der deshalb eine Firma mit der professionellen Übertagung beauftragt hat.

Da der aufwendige Aufbau der komplizierten Übertragungstechnik wegen der anderen Gottesdienste früh erfolgen und getestet werden muss, können auch zwei weitere besondere Gottesdienste live übertragen werden. Um 12 Uhr ist die Handpuppe Luzie-Lotta zu sehen – und zwar nur über den gleichen Youtube-Kanal auf den Monitoren, denn Besucher in der Salvatorkirche gibt es bei diesem Gottesdienst nicht. Luzie-Lotta erzählt zusammen mit Pfarrer Stephan Blank den Jüngsten und ihren Familien die wunderbare Geschichte von der Geburt Jesu. Dieser „Weihnachtsgottesdienst für die Kleinsten“ erfreute sich schon in den vergangenen Jahren immer größerer Beliebtheit. Dass das Duo auch im Netz gut ankommt, beweist ihre Premiere im Internet: Luzie-Lotta und Pfarrer Blank hatten, als die Kirchen im Frühjahr geschlossen waren, Ostern zusammen im Netz gefeiert. Die Aufzeichnung wurde inzwischen 860 Mal angeklickt.

Zu sehen ist an Heiligabend auf dem Youtube-Kanal „Evangelisch in Duisburg“ auch der Weihnachtsfamiliengottesdienst in der Salvatorkirche um 16 Uhr. Das traditionell von Pfarrer Stephan Blank geschriebene und geleitete Krippenspiel hat, Pandemie bedingt, eine andere Form: Die Zahl der Mitwirkenden ist deutlich geringer, der Altersdurchschnitt doppelt so hoch: Jugendliche und junge Erwachsene aus der Gemeinde Alt-Duisburg tragen vor, warum gerade in diesem Jahr die Erinnerung an das Wunder der Heiligen Nacht „ein Licht in der Nacht“ sein kann; die Figuren der Weihnacht schenken der Gemeinde ihre „Segens-Worte“.

Der Weihnachtsfamiliengottesdienst um 14 Uhr und die Christmette um 23 Uhr werden nicht im Internet übertragen.

Die Evangelische Kirchengemeinde Alt-Duisburg überträgt zudem die vier Gottesdienste, die sie an Heiligabend in der Duisserner Lutherkirche, Martinstr. 39, feiert, ebenfalls live im Internet. Diese sind alle auf dem Tube-Kanal „Lutherkirche Alt-Duisburg” zu sehen. So werden um 14 Uhr und um 16 Uhr die Gottesdienste für Familien mit Kindern übertragen, ebenso um 18 Uhr die Christvesper unter dem Titel „Maria und der Jupp”,  und auch die um 23 Uhr beginnende Christmette unter dem Titel „Ave Joseph!” ist dort live im Netz zu sehen.

Wer zu einem der Gottesdienste, die in der Salvatorkirche oder der Lutherkirche mit Besuchern gefeiert werden, kommen möchte, muss sich bei einem der mit dem 15. Dezember beginnenden separaten Anmeldetermine registrieren lassen. Wann diese genau sind und welche Schutzbedingungen zu beachten sind, ist im Netz aufgeführt unter www.ekadu.de und www.salvatokirche.de.

Beitrag drucken
Anzeigen