Geburtenrekord im Bethanien: Der Chefarzt der Frauenklinik Bethanien Dr. Peter Tönnies (2. v. l.) und sein Team freuten sich über die 1.419. Geburt im Jahr 2020. Baby Henrik kam 31. Dezember um 23.17 Uhr auf die Welt (Foto: privat)
Anzeigen

Moers. Im Krankenhaus Bethanien wurden im vergangenen Jahr so viele Geburten betreut wie noch nie

Die Geburt von Baby Henrik am 31. Dezember im Krankenhaus Bethanien war die letzte im Jahr 2020 und gleichzeitig eine historische für die Moerser Frauenklinik. Das Team der Geburtshilfe betreute im vergangenen Jahr insgesamt 1.419 Geburten – so viele wie noch nie in der 92-jährigen Geschichte der Abteilung. Die glückliche Mutter des gesunden Jungen freute sich über die reibungslose Geburt ihres Babys und fühlte sich im Bethanien rundum gut aufgehoben.

Der kleine Henrik ist eines von insgesamt 1.461 Babys, die im Jahr 2020 im Bethanien zur Welt kamen, darunter sind 42 Zwillingspaare. „Wir sind gemeinsam mit der Kinderklinik ein personell und strukturell bestens aufgestelltes Perinatalzentrum auch für Früh- und Risikogeburten. Das bedeutet ein hohes Maß an Sicherheit für Mutter und Kind“, sagt der Chefarzt der Frauenklinik Dr. Peter Tönnies. Aufgrund dieser Sicherheit würden sich viele werdende Eltern für die Geburtshilfe Bethanien entscheiden.

Ein weiterer Grund für den höheren Zulauf und die gestiegene Geburtenzahl führt der Chefarzt auch auf den Umgang mit werdenden Eltern während der Corona-Pandemie zurück. So habe man jederzeit unter Berücksichtigung von strengen Hygieneregeln die Anwesenheit des Vaters ermöglicht. Zudem lobt Dr. Tönnies die Arbeit des Hebammen- und Pflegeteams. „Wir verfügen über ein empathisches und modernes Team aus sehr engagierten Mitarbeiter*innen, die großen Anteil daran haben, dass sich werdende Eltern während des Krankenhausaufenthaltes bei uns wohlfühlen.“ Der Chefarzt hofft, dass auch in diesem Jahr wieder viele werdende Eltern der Geburtshilfe Bethanien ihr Vertrauen schenken.

Beitrag drucken
Anzeigen