(Foto: privat)
Anzeige

Düsseldorf. In der Jakobuskirche darf jetzt Schabernack getrieben werden

In der Jakobuskirche der Evangelischen Mirjamgemeinde darf jetzt Schabernack getrieben werden. Das Architekturbüro Kolfhaus + Beele, das auch Investor für das Gelände in Oberbilk ist, hat die Kirche aus dem Jahr 1983/84 zur Kita umgebaut. Auf zwei Etagen können Kinder künftig in vier Gruppen, spielen, lernen und Spaß haben. Auf der von der Tageseinrichtung für Kinder abgetrennten 3. Ebene sind zudem Räume für die Kirchengemeinde zur Umsetzung von Angeboten für die Menschen im Stadtteil entstanden.

Die Kita dient als Neubau für die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder Bingener Weg, die in diesen Tagen in die neuen Räume zieht. In Pandemie-Zeiten eine echte Herausforderung: „Wegen des Hygieneschutzes konnten sich Mitarbeitende und Kinder immer nur in unterschiedlichen Settings treffen – was die Planung deutlich erschwert hat“, erklärt Stefanie Walther, Leiterin des Geschäftsbereichs Bildung und Erziehung bei der Diakonie Düsseldorf. Sie freut sich, dass trotzdem alles so gut geklappt hat: „Die Räume sind interessant geschnitten, liebevoll eingerichtet und perfekt geeignet, um dort zukünftig ein offenes pädagogisches Konzept umsetzen.“

Mit dem Umzug verbunden ist auch die Aufgabe der Evangelischen Tageseinrichtung für Kinder Schlossallee im Sommer, da nun beide Einrichtungen zusammengelegt werden. Die Einrichtung erhält den Namen Evangelische Tageseinrichtung für Kinder Am Schabernack.

Beitrag drucken
Anzeigen