v.l. Christian Walbröhl und Thomas Hommen (Foto: privat)
Anzeige

Alpen. „Klasse, das freut uns sehr!“, strahlte Anja Frings von den Pfadfindern vom Stamm St. Ulrich in Alpen, als sie die Nachricht von FDP-Chef Thomas per Telefon mitgeteilt bekam. Die Alpener Liberalen vergeben seit 2017 bereits zum fünften Mal ihren mit 250 Euro dotieren FDP-Bürgerpreis, der Personen oder Organisationen für herausragendes ehrenamtliches Engagement in der Gemeinde auszeichnet. Zu den bisherigen Preisträgern gehörten die DLRG, Helga Kunst vom DRK, Helmut Kiwitt vom Spielmannszug Menzelenerheide und im vergangenen Jahr der Elferrat der Besenbinder von der Bönninghardt.

„Als wir uns über potentielle Preisträger unterhalten haben, fiel unsere Wahl schnell auf die Pfadfinder“, so Fraktions-Vize Michael Weis. „Die Pfadfinder sorgen nicht nur für Zusammenhalt und Miteinander in der Gruppe. Sie sind mit ihrem Engagement für die gesamte Gemeinde da. Pfadfinder sind 24 Stunden, 7 Tage die Woche im Ehrenamt.“ Parteichef Hommen dazu weiter: „Die Pfadfinder haben laut eigener Angabe auch bereits eine Idee für einen Verwendungszweck des Preisgeldes: Sie planen einen offenen Gruppenraum, da das Häuschen in Nepicks Garten für größere Gruppen nicht mehr ausreicht.“

Üblicherweise erfolgt die Übergabe immer im Rahmen des FDP-Parteitages im Januar. Da an eine solche Veranstaltung im Augenblick aber nicht zu denken sei, habe man sich in Nepicks-Garten getroffen und die Übergabe des Preisgeldes vorgezogen. „Die Festrede und die Urkundenübergabe werden wir zu gegebener Zeit nachholen“, so Weis, der sich bereits darauf freut, die Laudatio zur Preisverleihung zu halten.

Beitrag drucken
Anzeigen