(Foto: Jörg Dembinski / Spielbilder Werkselfen TSV Bayer 04 Leverkusen)
Anzeige

Leverkusen. Auf der Torhüterposition sind beim TSV Bayer 04 Leverkusen erste Entscheidungen für die kommende Saison in der Handballbundesliga der Frauen gefallen. Während der Kontrakt mit Kristina Graovac bis zum 30. Juni 2023 verlängert wurde, verlässt Vanessa Fehr die Werkselfen auf eigenen Wunsch und schließt sich dem Ligakonkurrenten HSG Bensheim/Auerbach an.

Kristina Graovac kam kurz vor Saisonbeginn nach Leverkusen, da durch die Schwangerschaft der langjährige Stammtorhüterin Nele Kurzke dringender Handlungsbedarf bestand. Die serbische Nationaltorhüterin benötigte kaum Eingewöhnungszeit und hat sich auf Anhieb zu einer absoluten Leistungsträgerin im Trikot der Werkselfen entwickelt.

„Wir sind froh, dass wir mit Kristina eine sehr professionelle und vorbildliche Sportlerin in unseren Reihen haben, die sich trotz der sprachlichen Barriere auf Anhieb sportlich und menschlich hervorragend in unser Team eingefügt hat“, so Renate Wolf, Handball-Geschäftsführerin des TSV Bayer 04.

„Ich bin sehr glücklich, länger in Leverkusen bleiben zu können. Es ist mein erstes Jahr in der Bundesliga, in diesem Verein und in dieser Mannschaft, und freue mich, weiterhin mein Bestes geben zu können. Es macht mir hier in allen Bereichen sehr viel Spaß“, so die serbische Nationaltorhüterin, die bei der Europameisterschaft in Dänemark im Dezember aufgrund einer Coronaerkrankung zwei Wochen in Quarantäne verbringen musste. „Wie Kristina diese nicht einfache Situation während und nach der EM professionell weggesteckt hat, nötigt mir großen Respekt ab – da kann ich nur meinen Hut ziehen“, so Wolf.

Auf der zweiten Torhüterposition wird es in der kommenden Spielzeit hingegen eine Veränderung geben, da sich Vanessa Fehr entschlossen hat, die Werkselfen in Richtung Bensheim zu verlassen.

„Vanessa hat uns früh in ihre Planungen mit einbezogen und uns ihre Beweggründe für ihren Wechsel erklärt. Wir bedauern ihren Weggang sehr und wünschen ihr alles Gute bei ihrem zukünftigen Verein. Sie war über viele Jahre eine wichtige Stütze unseres Teams“, so Renate Wolf über ihre langjährige Torhüterin, die seit ihrem 15. Lebensjahr in Leverkusen Handball spielt.

Fehr kam 2013 gemeinsam mit der jetzigen Bietigheimerin Kim Braun nach Leverkusen und gewann mit den Juniorelfen die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft 2014 und 2015 sowie den Vizetitel 2016.

Zeitgleich verfolgte sie unter dem Bayerkreuz zunächst ihre schulische Ausbildung und danach ihre kaufmännische Ausbildung in der Bayer Sportlerklasse. Derzeit arbeitet die 23-Jährige Im Rahmen der Dualen Karriere in einer Offenen Ganztagsschule, die ebenfalls dem Großverein TSV Bayer 04 Leverkusen angegliedert ist.

Beitrag drucken
Anzeigen