(Foto: Stadt Kaarst)
Anzeige

Kaarst. Der städtische Baubetriebshof ist seit 4 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Dauereinsatz, um die Kaarster Straßen von Schnee und Glätte zu befreien. Bis auf weiteres arbeitet das Team von Abteilungsleiter Ralf Stübben im Zweischichtsystem in der Zeit von 3.30 Uhr bis ca. 20:30 Uhr. Die Gruppen bestehen jeweils aus 13 Mitarbeitern, die in Fahrzeugen und per Hand den Winterdienst ausführen.

Das Hauptaugenmerk liegt auf verkehrssicheren Fahrbahnen, Bushaltestellen, Unterführungen und Radwegen. Dabei werden die Kaarster Straßen und Plätze nach Prioritäten strukturiert abgearbeitet. Bis zu acht Fahrzeuge sind gleichzeitig im Einsatz. Dabei handelt es sich um:

  • zwei LKW’s mit Streuvorrichtung und Räumschildern (Fahrbahnen)
  • ein Ackerschlepper mit Streuvorrichtung und Räumschild (Fahrbahnen)
  • zwei Pritschenwagen für Handstreuung (Bushaltestellen, Brücken)
  • ein Multifunktionsfahrzeug mit Streuvorrichtung und Räumschild (Radwege und Fahrbahnen)
  • zwei Kleintraktoren mit Streuvorrichtung und Räumschild (Radwege).

Außerdem sind zwei Fremdfirmen beauftragt. Ihre Aufgabenschwerpunkte sind die Rathausplätze, Überwege und stadteigenen Grundstücke. Außerdem sorgen diese Firmen rund um die Uhr für optimale Verhältnisse an den Feuerwehrhäusern.

Der Schnee in Kaarst sorgt vor allem beim Nachwuchs für große Freude: Bereits am Wochenende war der Hügel im Stadtpark eine beliebte Rodelpiste. Die Stadt bittet darum, trotz der Winterfreuden auf ausreichend Abstand zwischen Personen aus verschiedenen Haushalten zu achten.

Die Notbetreuung in den Kitas und Schulen wird trotz Schnee unverändert aufrecht gehalten. Auch die Müllentsorgung findet statt. Allerdings hat das Entsorgungsunternehmen mitgeteilt, dass vereinzelt insbesondere landwirtschaftliche Betriebe in Außenlagen nicht angesteuert werden könnten.

Beitrag drucken
Anzeigen