Flüchtlingssozialarbeiter Robert Müller übergibt ein Paket mit Masken (Foto: privat)
Anzeige

Grefrath. Für bedürftige Menschen hat das Land Nordrhein-Westfalen kostenlose Masken zur Verfügung gestellt. Über den Kreis Viersen sind davon auch 3000 Stück in der Gemeinde Grefrath angekommen. Um unnötige Kontakte bei der Abholungen zu vermeiden, wurden je zehn Masken – FFP2- und OP-Masken – gepackt und an die Empfänger von Grundsicherung nach Hause geliefert. Die Verteilung hatte das Team der Jugendarbeit der Gemeinde übernommen.

Auch die 71 Flüchtlinge bzw. Asylberechtigten in der Gemeinde Grefrath haben je zehn Masken bekommen. Jens Pelzer vom Sozialamt der Gemeinde und Flüchtlingssozialarbeiter Robert Müller übernahmen die Verteilung an die Bewohner*innen der Unterkünfte. Robert Müller freute sich, die Masken überbringen zu können. Schon über seine regelmäßige Sprechstunde habe er Masken zur Verfügung gestellt. Er nehme eine große Sorgfalt bei der Beachtung der Coronaschutzvorgaben bei den Bewohner*innen der Unterkünfte wahr. „Daher helfen die zusätzlichen Masken den Menschen nun sehr weiter”, so Müller.

Beitrag drucken
Anzeigen