Macht Bildung tatsächlich gesünder? Dieser Frage geht Daniel Kamhöfer in seinem Vortrag am 4. März im Rahmen der Reihe Forschung im Fokus nach (Foto: HHU / iStock)
Anzeige

Düsseldorf. Forschung im Fokus: Die Methoden der Wissenschaft

Am 4. März begibt sich Wirtschaftswissenschaftler Dr. Daniel Kamhöfer im Rahmen der Vortragsreihe Forschung im Fokus auf Spurensuche und zeigt, wie wir Bildungsprozesse und ihre Folgen besser verstehen können.

Wer studiert hat, ist bis ins hohe Alter wahrscheinlich fitter und gesünder als die meisten Nicht-Akademiker. Ein Blick auf die Statistik liefert hierfür eine plausible Erklärung: Akademiker verdienen durchschnittlich mehr, haben körperlich weniger anstrengende Berufe und führen oftmals gesündere Lebensstile. Dennoch ist eine tatsächliche Ursache-Wirkungs-Beziehung nicht so eindeutig, wie es scheint.

Dr. Daniel Kamhöfer ist Postdoc am Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie (DICE). (https://www.dice.hhu.de/das-dice/team/post-docs/dr-daniel-kamhoefer)

Die Reihe Forschung im Fokus ist ein gemeinsames Projekt von Heinrich-Heine-Universität und Evangelischer Stadtakademie im Haus der Universität. Im aktuellen Wintersemester steht die Vortragsreihe schwerpunktmäßig unter dem Thema: Methoden der Wissenschaft. Fünf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Heinrich-Heine-Universität geben an Hand verschiedener Forschungsfragen und Fachgebiete Einblicke in wissenschaftliche Erkenntnisprozesse.

Alle Veranstaltungen der Reihe sowie weitere Informationen hier: https://www.hdu.hhu.de/programm/forschung-im-fokus

Termin:

Donnerstag, 4.03.2021, 19:00 bis 20.15 Uhr
Bildung macht gesünder – Bauchgefühl oder Fakt?
Dr. Daniel Kamhöfer

Aufgrund der aktuellen Infektionslage wird die Veranstaltung als Youtube-Livestream aus dem Haus der Universität übertragen. Eine Teilnahme und die Möglichkeit der Mitdiskussion am 4. März um 19.00 Uhr unter: https://youtu.be/3HaSap4VPJ0

 

Nächster Termin in der Reihe:
08.04.2021
Mission improbable. Statistische Analyse extremer Ereignisse
Prof. Dr. Axel Bücher, Lehrstuhl für Mathematische Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie

Beitrag drucken
Anzeigen