Martin Borges (Foto: privat)

Moers. Moers muss alle zur verfügung stehenden Fördermittel für die Schuldigitalisierung abrufen – besonders beim „DigitalPakt“ ginge mehr, fordert die FDP. „Die Bildungschancen aller Schülerinnen und Schüler in Moers müssten  verbessert werden“, sagt FDP-Ratsmitglied Martin Borges. Er freue sich, dass die Landesregierung unserer Stadt die Möglichkeit zu einem digitalen Impuls gebe.

Die Mittel aus den beiden Förderprogrammen des Landes würden angenommen. „Moers erhält aus dem Sofortausstattungsprogramm für Schülerinnen und Schüler 651 000 Euro und 460 000 Euro für die Ausstattung der Lehrkräfte mit digitalen Endgeräten“, erklärt Borges

Aus dem „DigitalPakt Schule“ des Bundes erhält Nordrhein-Westfalen insgesamt rund 1,05 Milliarden Euro. Mit den Fördermitteln können Schulträger Infrastrukturmaßnahmen für die Digitalisierung der Schulen finanzieren.

„Hier müssen wir deutlich mehr Tempo machen“, stellt Borges klar. Es stünden für Moers gut 4,3 Millionen Euro zur Verfügung, weiß Borges. „Bis Mitte Februar hatte Moers keinen einzigen Euro davon beantragt“, merkt Borges kritisch an. Der FDP-Vertreter hat im Stadtrat eine Anfrage an die Stadtverwaltung gestellt, um zu erfahren, wie viel Geld die Stadt inzwischen beantragt hat. Borges, selbst Berufsschullehrer, meint: „Die Mittel müssen wir schnellstens nutzen, denn die Digitalisierung wartet nicht auf uns!“

Beitrag drucken
Anzeigen