(Foto: Martin Zilse)

Kamp-Linfort. Zum Duell der beiden jüngsten Teams der 2. Bundesliga kommt es am Sonntag in Leipzig. Der TuS Lintfort tritt beim HC Leipzig an und hat dort etwas gutzumachen. „Im Hinspiel hat der HCL uns über weite Strecken der Partie unsere Grenzen aufgezeigt und die letzte Heimniederlage der bisherigen Saison zugefügt“, erklärt Bettina Grenz-Klein, Trainerin beim TuS Lintfort. Da gilt es also, in Leipzig das Ergebnis umzukehren, wenn Lintfort weiterhin in der Spitzengruppe bleiben will.

Zuletzt sieben Siege in Folge, darunter auch gegen die Top-Teams aus Zwickau und Berlin, haben für viel Selbstvertrauen in Lintfort gesorgt. „Aber gegen Leipzig wird es wieder eine knifflige Aufgabe. Der HCL spielt mit einem ungeheuren Tempo und viel Durchschlagskraft im Angriff. Damit sind wir im Heimspiel nicht klar gekommen und mussten einem klaren Rückstand hinterhergelaufen. Am Ende hat uns dann einfach die Zeit gefehlt, das noch aufzuholen“, erinnert sich Bettina Grenz-Klein an die verdiente Niederlage.

Am Sonntag wollen ihre Spielerinnen das nun besser machen und die makellose Serie der letzten Spiele fortsetzen. Personell kann der TuS aus dem Vollen schöpfen, alle Spielerinnen stehen zur Verfügung und brennen auf ihren Einsatz. „Das war in den beiden Heimspielen gegen Kirchhof und Berlin unser Trumpf. Da konnten wir wechseln, ohne Qualität zu verlieren und so das Tempo hoch halten“, ist sich Lintforts Trainerin sicher, dass ihre Mannschaft in der Lage ist, das Spiel bis zum Ende offen zu halten.

Hannah Haase und langsam auch wieder Torjägerin Lisa Kunert haben ihre Verletzungen überwunden und stehen als Alternativen im Rückraum zur Verfügung. Hier überzeugen derzeit vor allem Naina Klein und Jule Samplonius. Die beiden Youngster erzielten beim Sieg gegen Berlin 15 der 27 Tore für ihre Mannschaft. In Leipzig muss allerdings die Fehlerquote weiter sinken, denn Leipzig ist dafür bekannt, Fehler der Gegner mit einfachen Gegenstoßtoren zu bestrafen.

Wie gewohnt wird das Spiel im Live-Stream bei SportdeutschlandTV übertragen. Anwurf ist am Sonntag, 14. März, um 16 Uhr.

Beitrag drucken
Anzeigen