Chefarzt Dr. Klaus Bien freut sich über die Zertifizierung seiner Klinik als Venen-Kompetenz-Zentrum (Foto: SBK/BEA)

Kamp-Lintfort. St. Bernhard-Hospital ist einzige Klinik am linken Niederrhein: Auszeichnung als Venen-Kompetenz-Zentrum

Am St. Bernhard-Hospital Kamp-Lintfort gibt es nun ein Venen-Kompetenz-Zentrum. Die Auszeichnung erhielt Dr. Klaus Bien, Chefarzt der Klinik für Gefäß- und endovaskuläre (Gefäßinnere-) Chirurgie und Phlebologie (Venenheilkunde) am Lintforter Krankenhaus vom Berufsverband der Phlebologen und der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie. Damit ist die Klinik das einzige Haus am linken Niederrhein mit einer solchen Spezialisierung und dem modernen Angebot zur minimal-invasiven Krampfaderbehandlung.

Um eine solche Auszeichnung zu erhalten, muss man den umfangreichen Qualitätsmerkmalen entsprechen, die der venenheilkundliche Berufsverband zusammengestellt hat. „Patientenorientierung, Qualitätssicherung und Versorgungsqualität sind die Anforderungen“, berichtet Klaus Bien.

Ein Jahr lang

Zusammen mit dem Bereich Qualitätsmanagement, für den Sven Tripp verantwortlich zeichnet, wurden über ein Jahr lang die entsprechenden Operationsdaten gesammelt und Nachsorgemodule überprüft. „Für ein Venen-Kompetenz-Zentrum wird ein einheitlicher Standard zugrunde gelegt. Den galt es, dauerhaft zu erfüllen“, erläutert der Chefarzt. „So entsteht für die Patienten eine hohe Versorgungs- und Prozess-Sicherheit.“

Eine Klinik, die diese Überprüfung nach Vorgaben des gemeinsamen Bundesausschusses bestanden hat, legt damit gleichzeitig die Basis für die Zertifizierung nach ISO 9001:2015.

Das Besondere der Venenheilkunde am St. Bernhard-Hospital ist, dass man sich hier auf moderne Methoden der Phlebologie konzentriert. Dazu setzen Klaus Bien und sein Team auf Laser-Operationen und Radiofrequenztherapie-Anwendungen.

Beitrag drucken
Anzeigen