Maxime Drent wechselt von V&L Geleen aus der Ehrendivision der Niederlande zum TuS Lintfort (Foto: privat)

Kamp-Lintfort. Einen kurzfristigen Zugang kann der Zweitligist TuS Lintfort vermelden. Mit Maxime Drent (Rückraum) kommt eine vielversprechende junge Spielerin vom niederländischen Erstligisten V&L Geleen zum TuS Lintfort. Die durchschlagskräftige Niederländerin wird noch für maximal acht Saisonspiele spielberechtigt und kann den Rückraum der Lintforterinnen verstärken. Drent hat seit Oktober 2020 kein Spiel mehr absolviert und wird die Spiele der laufenden Saison nutzen, um schon jetzt in ihr neues Team hineinzuwachsen.

„Mit Maxime habe ich eine wichtige Alternative, die über die große Qualität im Aufbau verfügt. Maxime hatten wir schon lange auf dem Zettel, aber erst jetzt hat alles gepasst“, setzt Bettina Grenz-Klein große Stücke auf die 21 Jahre alte Niederländische Jugend- und Juniorennationalspielerin, die in der Akademie Papendal ausgebildet wurde und die 2019 mit VOC Amsterdam Niederländischer Meister wurde. Bei der Jugendweltmeisterschaft 2018 belegte sie mit dem Nationalteam einen ausgezeichneten 5. Platz.

Die Masterstudentin der Bewegungswissenschaften freut sich auf die neue Herausforderung. „Die Begeisterung von Trainerin Bettina Grenz-Klein und dem Team hat mich vom ersten Training an angesteckt und ich bin mir sicher, dass ich mich in Lintfort noch einmal weiterentwickeln kann“, so Drent.

„Für uns ist das eine Bestätigung unserer guten Arbeit. Dass sich eine so starke Spielerinnen für uns entscheiden, ist doch sehr außergewöhnlich“, freut sich Bettina Grenz-Klein darüber, dass die Kaderplanung bereits jetzt nahezu abgeschlossen werden kann.

Abschied nehmen, heißt es dagegen von Co-Trainer David von Essen. Der 33jährige Lehrer war zuletzt drei Jahre an der Seite von Bettina Grenz-Klein als Co-Trainer tätig und möchte nun eigene Verantwortung übernehmen. „David hat ja schon die Bundesliga A-Jugend der Turnerschaft St. Tönis trainiert. Er möchte sich mit dem Team erneut für die Jugendbundesliga qualifizieren und daneben auch Verantwortung im Team der 4. Liga bei der Turnerschaft“, erklärt Bettina Grenz-Klein die Ambitionen ihres Kollegen. David von Essen plant, zunächst einmal die Woche auch die Frauen in St. Tönis zu trainieren und dann ab der Spielzeit 22/23 die Mannschaft verantwortlich zu coachen.

„Das kann ich schon nachvollziehen, auch wenn ich die gute Zusammenarbeit mit David vermissen werde“, bedauert Bettina Grenz-Klein den Verlust des sympathischen Co-Trainers. Von Essen selbst findet, „dass ich eine schöne und lehrreiche Zeit beim TuS hatte. Der Austausch mit Bettina hat mir sehr viel gebracht und ich schätze sie als Mensch und Fachfrau sehr“.

Beitrag drucken
Anzeigen