Rudolf Unterwagners Ladenlokal in Ruhrort in der Landwehrstrasse 24 um 1910 (Foto: Familie Unterwagner)

Moers/Duisburg. In diesen Tagen, genauer am 01.04.2021, feiert das Sanitätshaus Unterwagner in Moers, welches seine Anfänge in Ruhrort hat, einen in der Wirtschaft recht ungewöhnlichen Geburtstag: Sein 120-jähriges Bestehen!

Das Sanitätshaus Unterwagner ist längst zu einem Begriff geworden – für Moers und die gesamte Region. Seine lange Geschichte beginnt im Jahre 1901 mit der Eröffnung eines Bandagisten-Fachgeschäftes mit angeschlossener Orthopädietechnik-Werkstatt in Duisburg-Ruhrort. Heute führt Rolf Unterwagner mit seiner Ehefrau Marianne in dritter Generation das traditionelle Familienunternehmen auf der Homberger Straße 37 in Moers.

Die Geschichte des Familien-Unternehmens Sanitätshaus Unterwagner begann mit der Gründung der Firma durch den Großvater des heutigen Eigentümers. Rudolf Unterwagner, im Jahre 1875 geboren, entstammte einer langen Familie-Reihe von Bandagisten, Handschuh- und Korsettmachern. Sein Berufswunsch wurde ihm damit in die Wiege gelegt. Wie damals bei Handwerksgesellen üblich, begab auch er sich auf Wanderschaft durch Deutschland, Frankreich und die Schweiz, um Lebens- und Berufserfahrung zu erlangen. Im Jahre 1901 gründete er in Duisburg-Ruhrort das Stammhaus der Firma.

Anfang der 30-Jahre eröffnete er zusätzlich auf der Kirchstraße in Moers ein angesehenes Sanitätshaus mit orthopädischer Werkstatt. Bald expandierte man in größere Räume auf der Homberger Straße 37, wo die Firma heute noch niedergelassen ist. Ab 1955 lenkte der Sohn des Firmengründers, Rudolf Unterwagner, die Geschicke des Unternehmens. Seit 1990 führt der jetzige Eigentümer Rolf Unterwagner die Firma.

Rolf Unterwagner (Foto: Familie Unterwagner)

Die heute angebotenen Produktbereiche sind vielfältig: Sie reichen vom großen Sanitätshaus-Sortiment über die Orthopädische Werkstatt für Sonderanfertigungen, die rehatechnischen Hilfsmittel und die Medizintechnik bis zu Artikeln für die häusliche Pflege. „Die persönliche, individuelle und fachlich fundierte Beratung ist uns ein besonderes Anliegen. Dabei können wir auf den Vorteil unserer jahrzehntelangen Erfahrung, die wir mit modernen Maß und Fertigungstechniken verbinden, zurückgreifen“, sagt Rolf Unterwagner. „Natürlich übernehmen wir auch die gesamte Abwicklung mit den Kostenträgern und bieten unseren Kundinnen und Kunden ein breites Dienstleistungs-Spektrum. Von Moers aus wird der gesamte Niederrhein und das westliche Ruhrgebiet beliefert.“

Rolf Unterwagner setzt sich mit Kopf und Herz für seine Aufgaben ein und geht in seinem Beruf auf. Nach dem Abitur erlernte er das Orthopädiemechaniker-Handwerk. Anschließend leistete er dann seinen Zivildienst bei der Lebenshilfe e.V. als Betreuer für körperlich und geistig behinderte Jugendliche ab. Ab 1973 trat er als Orthopädiemechaniker im elterlichen Betrieb ein und eignete sich dort „von der Pike auf“ die fachlichen und organisatorischen Kenntnisse und Fertigkeiten an. Er besuchte die Meisterschule für das Orthopädiemechaniker- und Bandagisten-Handwerk, die er als Zweitbester seines Jahrgangs abschloss. Zu Beginn des Jahres 1990 übernahm er dann die Leitung des Traditions-Unternehmens und führt den Betrieb mit großer Unterstützung seiner Ehefrau Marianne bis heute.

Soziales Engagement war und ist Rolf Unterwagner wichtig, er übernahm auf verschiedenen Ebenen und Bereichen ehrenamtliche Tätigkeiten, z.B. auf berufspolitischer Ebene in verschiedenen Prüfungs-Ausschüssen seiner Berufsvertretung und der IHK, zur Förderung des Moerser Einzelhandels als zeitweiliger Vorsitzender des Aktivgemeinschaft Moers. Rolf Unterwagner setzt sich bis heute engagiert für die Interessen und Belange der Moerser Bürgerschaft ein: Er ist seit 2014 Mitglied des Rates der Stadt Moers und gehört mehreren Ausschüssen und Aufsichtsräten städtischer Gesellschaften an.

Sanitätshaus Unterwagner an der Homberger Straße (Foto: Familie Unterwagner)

 

„Im Namen der Freien Demokraten in Moers gratuliere ich Marianne und Rolf Unterwagner sehr herzlich zu diesem einzigartigen und respektvollen Firmenjubiläum. ‘120 Jahre und in dritter Generation‘ eine Firma weit über Moerser Grenzen bekannt zu machen und auf einem anspruchsvollen Markt zu etablieren, zeugt von hohem fachlichem und wirtschaftlichem Können sowie qualitative medizin-technische und menschliche Beratung der Kundinnen und Kunden. Auf die nächsten erfolgreichen 120 Jahre“, beglückwünscht FDP-Vorsitzender und Ratsherr Martin Borges die Firmenbesitzer Unterwagner und ihre Belegschaft.

Diesen Glückwünschen schließt sich Noel Schäfer für die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) an: „Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) gratuliert dem Sanitätshaus Unterwagner herzlich zum 120-jährigen Jubiläum! Herr Unterwagner und sein Team sind seit jeher ein verlässlicher Ansprechpartner für Gesundheits- und Medizinprodukte in Moers und Umgebung. Das Engagement von Herrn Unterwagner für die Gesundheit der Menschen sowie sein unternehmerisches Wirken für die Moerser Innenstadt sind vorbildlich und in turbulenten Zeiten unerlässlich. Wir wünschen dem Sanitätshaus Unterwagner für die Zukunft alles Gute!“

Petra Kiehn, Stadtverbandsvorsitzende der CDU Moers gratuliert Marianne und Rolf Unterwagner und ihrem Team zu diesem herausragenden Ereignis und wünscht dem Familienbetrieb für die kommenden Jahre alles Gute und einen weiterhin erfolgreichen Betrieb des Sanitätshauses auf der Homberger Straße.

 

Firmen- und Familiengeschichte: Sanitätshaus Unterwagner in 3 Generationen

Firmengründer Rudolf Unterwagner wurde am 19. August 1875 in Wuppertal-Elberfeld geboren. Schon sein Vater war Bandagist gewesen, und dessen Vorfahren entstammten einer langen Reihe von Handschuhmachern, Korsettmachern und Bandagisten. Was lag da näher, als ebenfalls diesen Beruf zu erlernen, zumal auch sein Vetter Joseph Unterwagner Bandagist in Heidelberg war? Dort ging er vom 15. Mai 1890 bis zum 15. Mai 1894 als Bandagist in die Lehre. Wie damals unter Handwerksgesellen üblich, machte er sich auf Wanderschaft, um seine Lebens- und Berufserfahrung zu vertiefen.

Der Weg führte ihn 1894/1895 zur Bandagistenfirma Johann Unterwagner nach Karlsruhe, von dort setzte er seine Wanderung durch die Schweiz und Frankreich fort, bis er im Jahre 1901 bei C. Klaes in Köln seine Gesellentätigkeit beendete.

Am 1. April 1901 machte Rudolf Unterwagner sich in Duisburg-Ruhrort, einer durch die aufkommende Binnenschifffahrt florierenden Stadt, in der Schulstr. 13 (heute: Dr.-Hammacher-Straße) als Bandagist selbständig. Es war keine Kleinigkeit für einen jungen, ortsfremden Menschen, sich zu behaupten und das Vertrauen seiner Kunden zu erwerben. Durch Selbstbewusstsein und Energie wurde dieses Ziel erreicht. Rudolf Unterwagner baute ein eigenes, dem Geschäftsgang entsprechendes größeres Haus in der Landwehrstraße 24 a in Duisburg-Ruhrort, in das der Betrieb am 15. August 1910 übersiedelte.

Am 21. Januar 1913 heiratete er Helena Köpp, die ihm von da an im Leben wie im Beruf tatkräftig zur Seite stand.

Der Krieg 1914-1918 und die Zeit danach stellten neue und größere Anforderungen an die Firma. Dank der Umsicht Rudolf Unterwagners, der es verstand, einen ansehnlichen Stab gut ausgebildeter Mitarbeiter um sich zu scharen, gelang es, alle Schwierigkeiten der damaligen Zeit zu überwinden.

Am 14. Januar 1917 wurde der Sohn Friedrich Rudolf geboren, am 10. August 1924 die Tochter Maria. Beide sollten später einen wesentlichen Anteil an der Weiterentwicklung der elterlichen Firma haben.

Sanitätshaus Unterwagner um 1925 (Foto: Familie Unterwagner)

Anfang der dreißiger Jahre sah sich der Bandagistenmeister nach einem weiteren Wirkungskreis um. Das niederrheinische Moers, nur 10 km von Ruhrort entfernt, schien ihm zur Gründung eines Zweigbetriebes geeignet. 1934 eröffnete er hier in der Kirchstraße 13 ein Sanitätshaus mit orthopädischer Werkstatt. Auch hier wuchs bald der Kundenkreis so an, dass größere Geschäftsräume nötig waren. Nach dem Kriege etablierte sich die Moerser Firma in eigenen Räumen auf der Homberger Straße 37.

Die Kinder des Firmengründers, Friedrich Rudolf und Maria, traten in den späten dreißiger Jahren ebenfalls in die Firma ein. Friedrich Rudolf Unterwagner schloss am 16. März 1937 erfolgreich seine Ausbildung zum Orthopädiemechaniker ab. Im Oktober 1938 wurde er zum Militärdienst eingezogen und erlebte den Zweiten Weltkrieg bis Mitte 1943 an der Front. Da eine immer größer werdende Zahl von Kriegs- und Zivilopfern orthopädietechnisch zu versorgen waren, kehrte er am 06. Juli 1943 in den heimatlichen Betrieb zurück.

Am 29. Juli 1948 legte Friedrich Rudolf Unterwagner die Prüfung zum Orthopädiemechaniker-Meister ab. Zunehmend lenkte nun er die Geschicke des Unternehmens, unterstützt von seiner Ehefrau Käthe (*25. Dezember 1920, +18.03.2014), die er am 23. September 1944 heiratete. Seine Schwester Maria übernahm die kaufmännische Leitung des Moerser Betriebes.

1955 übergab der Firmengründer Rudolf Unterwagner endgültig das Unternehmen an seine Kinder. Am 03. Februar 1963 starb der Firmengründer Rudolf Unterwagner, am 05. Mai 1973 folgte ihm seine Ehefrau Helena nach.

Orthopädische Werkstatt um 1955 (Foto: Familie Unterwagner)

Am 27. März 1971 fügte Friedrich Rudolf Unterwagner den bestehenden Betrieben einen weiteren in der Duisburger Innenstadt zu. Er übernahm die Bandagisten- und Miederwaren-Abteilungen der Firma Gebrüder Johnen am Sonnenwall 26 und führte den Betrieb bis Ende 2001 dort weiter. Am 10. Oktober 1978 übernahm man zusätzlich bis zum Abriss des Gebäudes die Firma Bandagen Quade auf der Moerser Straße 117 in Duisburg-Homberg.

Den Eheleuten Friedrich Rudolf und Käte Unterwagner wurde am 17. November 1949 Sohn Rolf geboren. Am 12. August 1952 folgte die Tochter Christa. Rolf Unterwagner legte am 12. Juni 1969 am Max-Planck-Gymnasium in Duisburg-Meiderich sein Abitur ab.

Vom 01. August 1969 bis zum Bestehen seiner Gesellenprüfung am 31. Januar 1972 erlernte er in einer verkürzten Lehrzeit das Orthopädie-Mechaniker-Handwerk bei der Firma Münch + Hahn in der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Duisburg-Buchholz. Von 1972 bis 1973 leistete Rolf Unterwagner seinen Zivildienst bei der Lebenshilfe als Betreuer körperlich und geistig behinderter Jugendlicher ab.

Am 01. Dezember 1973 trat er als Orthopädiemechaniker in den elterlichen Betrieb ein und bereitete sich dort auf die kommenden Aufgaben vor. Vom 04. Juni 1977 bis zum 27.03.1979 besuchte er die Meisterschule für das Bandagisten- und Orthopädie-Mechaniker-Handwerk in Düsseldorf, die er am 13. Juni 1979 als Zweitbester seines Jahrgangs abschloss.

Am 30. November 1973 heiratete Rolf Unterwagner seine Ehefrau Marianne (*22. Januar 1952). Am 23.12.1982 wurde Sohn Mark geboren. Marianne Unterwagner trat nach langjähriger Tätigkeit als Finanzamts-Betriebsprüferin ab dem 01. Juni 1983 auch in den schwiegerelterlichen Betrieb ein und steht ihrem Ehemann bis heute tatkräftig zur Seite. Ihr Mann übernahm die Firma am 01. Januar 1990.

Am 8. Januar 1995 verstarb Friedrich Rudolf Unterwagner. Dessen Schwester Maria folgte ihm am 15. Mai 1995.

Am 01. Dezember 1990 gründete Marianne Unterwagner die Firma Sanitätshaus Moers GmbH mit Sitz auf der Augustastrasse 5 (Ärztehaus) in der Moerser Innenstadt. Zum 01. Januar 2000 wurde der Geschäftsbetrieb auf die Firma Sanitätshaus Unterwagner übertragen, zunächst als Filiale weitergeführt und Ende 2006 in die Hauptniederlassung verlagert. Heute leitet Rolf Unterwagner zusammen mit seiner Ehefrau Marianne den traditionsreichen Familien-Betrieb in dritter Generation.

Der heutige Verkaufsraum im Sanitätshaus Unterwagner auf der Homberger Straße (Foto: Familie Unterwagner)

Neben der Wahrnehmung der eigentlichen beruflichen und betrieblichen Belange war es Rolf Unterwagner schon immer Verpflichtung, ehrenamtliche Tätigkeiten für das Fach und die Allgemeinheit auszuüben, so zum Beispiel als langjähriges Mitglied im Gesellenprüfungsausschuss, im Meisterprüfungsausschuss für Orthopädietechnik der Handwerkskammer Düsseldorf und im Prüfungsausschuss der Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve sowie als Vorstandsmitglied und als Delegierter der Innung für Orthopädietechnik Düsseldorf. Er gehörte als Vorstandsmitglied der Werbegemeinschaft Rund um die Homberger Straße e.V. an. Er war Mitglied in der Aktivgemeinschaft Moers e.V., an deren Spitze er bis Herbst 2012 als Vorsitzender des Vorstandes stand. Aktuell ist Rolf Unterwagner Vorstandsmitglied des Handelsverbandes Niederrhein.

Seit Anfang 2013 ist Unterwagner kommunalpolitisch in der Stadt Moers tätig. Zunächst wurde er als Sachkundiger Bürger in den Behindertenbeirat und als stellvertretendes Mitglied in den Ausschuss für Bauen, Grundstücke und Beteiligungen berufen. Seit 2014 ist er Mitglied des Rates der Stadt Moers und in verschiedenen Ausschüssen und Aufsichtsräten städtischer Gesellschaften tätig. Im Jahre 2020 wurde er erneut in den Rat der Stadt Moers gewählt und gehört dort auch mehreren Ausschüssen und Aufsichtsräten städtischer Gesellschaften an.

Auch als Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Rheinkamp und stellvertretender Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Moers sowie in der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Moers setzt er sich aktiv für die Belange aller Moerser Bürgerinnen und Bürger ein.

Sein besonderes privates Steckenpferd war lange Zeit das Fliegen: 24 Jahre lang besaß Rolf Unterwagner eine Privat-Piloten-Lizenz für Motorflugzeuge. Heute nennt Rolf Unterwagner als Hobbies Reisen und den Vorsitz in einem regionalen Automobil-Club für Stuttgarter Sportwagen.

Beitrag drucken
Anzeigen