Bürgermeister Ralf Köpke (l.) wird Ministerin Svenja Schulze (M.) Blumen überreichen. Stefan Kallen (Baubetriebshof), Uta Schopmann (Tiefbau- und Grünflächenamt) und Stephan Baur (Klimaschutzmanager) erläuterten beim Treffen, wie sie in ihren Bereichen Klimaschutz umsetzen (Foto: Neukirchen-Vluyn)
Anzeige

Neukirchen-Vluyn. Am Montag, 3. Mai 2021, konnte Neukirchen-Vluyns Bürgermeister Ralf Köpke hohen Besuch im Rathaus begrüßen: Svenja Schulze, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, überreichte einen Förderbescheid der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums (BMU). Rund 26.000 Euro erhielt die Stadt Neukirchen-Vluyn für die Ausstattung von 180 Laternen mit modernen Aufsatzleuchten. Die Mittel, die die Kommune damit aus der Nationalen Klimaschutzinitiative abgerufen hat, steigen damit auf rund eine halbe Million Euro. Die Gesamtmaßnahme umfasste ca. 105.000 Euro. Auf einer Gesamtlänge von etwa fünf Kilometern wurden mit Natriumdampflampen bestückte Leuchten durch hochmoderne LED-Leuchten ersetzt.

Ministerin Svenja Schulze lobte das lokale Engagement in Neukirchen-Vluyn: „Klimaschutz muss vor Ort umgesetzt werden.“ Die Fördermittel seien ein Anreiz, Maßnahmen zu initiieren. In Neukirchen-Vluyn geschehe das sehr regelmäßig und werde durch die Nationale Klimaschutzinitiative gefördert.

„Die Erneuerung und energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung ist nur eine von vielen Maßnahmen im Bereich Klima- und Umweltschutz in unserer Kommune“, erläuterte Bürgermeister Ralf Köpke das Programm, das die Stadt Neukirchen-Vluyn mithilfe der Nationalen Klimaschutzinitiative bewältigt hat. „Das Projekt ist aber eines, das den großen Nutzen solcher Maßnahmen sehr greifbar macht: Durch die neuen LED-Leuchten sparen wir etwa 62 Prozent Strom im Jahr und damit 49.000 kWh. Der Gewinn für die Umwelt: 577 Tonnen CO2 weniger in 20 Jahren!“ Seit 2014 hat die Stadt etwa 1.300 Leuchten auf LED umgerüstet. Gegenüber dem Ausgangsjahr konnte der jährliche Energieverbrauch der gesamten städtischen Beleuchtungsanlage bereits um rund 30 Prozent reduziert werden, obwohl die Anzahl der Lichtpunkte insgesamt durch die Erschließung neuer Wohnbaugebiete angestiegen ist.

Neukirchen-Vluyn bemüht sich seit Längerem um mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Dieses Jahr hat der Stadtrat eine Kommunale Nachhaltigkeitsstrategie verabschiedet. Weitere Förderungen der Nationalen Klimaschutzinitiative flossen in den Austausch der Beleuchtung am JSG und Museum, in die Aufrüstung von Verschattungsanlagen an Grundschulen und in die Erstellung des klimafreundlichen Mobilitätskonzeptes. Zukünftig soll auch ein Mobilitätsmanager für mindestens zwei Jahre gefördert werden, um verstärkt das Thema Nahmobilität und umweltfreundliche Verkehrsmittel in den Fokus zu rücken. Den Förderantrag dazu gab Bürgermeister Köpke Ministerin Schulze symbolisch mit auf den Weg zurück nach Berlin.

Beitrag drucken
Anzeigen