(Foto: privat)
Anzeige

Krefeld. Im heimischen Badezentrum konnten die Wasserballer der SV Krefeld 72 Ihren Turniererfolg aus Hamburg wiederholen. Mit drei überzeugenden Siegen gegen die Mannschaften von Duisburg 98, SV Weiden und Poseidon Hamburg qualifizierte sich das Team von der Palmstraße souverän für die Relegationsrunde zwischen der A- und B-Gruppe der Wasserball-Bundesliga. Zusammen mit der SV Bayer Uerdingen, die Ihre Vorrundenturniere ebenfalls gewonnen haben, kämpfen sodann am kommenden Samstag gleich beide Krefelder Bundesliga-Mannschaften um den Aufstieg unter die ersten Acht im Deutschen Wasserball.

Im ersten Match erwiesen sich die 98er trotz des Ausfalls zweier Leistungsträger als der erwartet schwere Gegner. Die SVK fand erst spät ins Spiel und lag zur Halbzeit mit 6:3 hinten. Gegen den starken Gäste-Torwart vergaben die Krefelder reihenweise beste Chancen. Letztlich konnten sie sich bei Bastian Schmellenkamp bedanken, der mit zwei starken Überzahltreffern aus der zweiten Reihe seine Mannschaft im Rennen hielt. Trainer Dusan Dragic und sein Team behielten aber die Ruhe, man ging nach der Halbzeit wesentlich konzentrierter zu Werke als in den ersten beiden Vierteln. Aus einer aufmerksamen Abwehr heraus lief auch das Spiel nach vorne deutlich besser. Im dritten Spielabschnitt gelang der Ausgleich zum 6:6. Zum Schluss mussten die Duisburger ihrer dünnen Spielerdecke Tribut zollen, und das Viertel ging mit 0:5 an die Krefelder.

Im Abendspiel traf die SVK auf die SV Weiden. Nach einem vorsichtigen Abtasten und einem zwischenzeitlichen 2:2, zogen die 72er bis zur Halbzeit auf 2:8 davon. Damit war das Spiel entschieden. Die Oberpfälzer konnten das dritte Viertel zwar noch ausgeglichen gestalten, das letzte Viertel hatte dann nur noch statistischen Wert. Mit drei Treffern war Janek Neuhaus, der bereits in Hamburg trotz langer Verletzungspause ein gutes Turnier gespielt hatte, in diesem Spiel der Top-Scorer der SVK.

Generell konnten in diesem Turnier die Torleute durch eine ausgezeichnete Leistung überzeugen. Im letzten Spiel gegen Poseidon Hamburg reihte sich der gerade 17-jährige Phil Dörrenhaus in diese Riege ein, der sich als Vertreter von Leo Vogel im Tor der SVK mit einer Reihe erstklassiger Paraden vorstellen konnte. Krefelds Trainergespann Dragic / Stratkemper gab im letzten Spiel den jungen Spielern viele Einsatzzeiten. Diese bedankten sich mit einer durchweg ordentlichen Leistung dafür. Unter gleich acht Namen auf der Torschützenliste zeichneten sich besonders Danilo Machidenko mit fünf und der ebenfalls 17-jährige Alexander Butz mit drei Treffern aus.

Duisburg 98 : SV Krefeld 72 6:11 (3:2; 3.1; 0:3; 0:3)
SV Weiden : SV Krefeld 72 6:14 (2:4; 0:4; 3:3; 1:3)
SV Krefeld 72 : Poseidon Hamburg 15:11 (3:1; 3:2; 4:4; 5:4)
Beitrag drucken
Anzeigen