(Foto: Dirk Slis, SPD Rees)

Rees. 1969 wurde Bienen im Rahmen der kommunalen Neugliederung dem Reeser Stadtgebiet zugeschlagen. Die Bienener hatten eine Bedingung: Erhalt der ein Jahr zuvor gegründeten Gemeindebücherei. Die Bedingung wurde erfüllt und so hat Bienen seit dem eine kleine Schwester der großen Stadtbibliothek im Ort.

Die Gemeindebücherei hat ihren Sitz in der ehemaligen Volksschule, einem Gebäude aus den 1860er Jahren. „Das ist ein wunderschönes ortsteilprägendes Ensemble aus Kirche, altem Pfarrhaus und eben Gemeindebücherei in der alten Volksschule“, zeigt sich Kulturausschussvorsitzende Christa Cronen-Slis (SPD) begeistert.

Eigentümerin der alten Volksschule ist die Stadt Rees. „Ein Teil des Gebäudes ist seit über 25 Jahren an ein Paar vermietet, dass sich liebevoll um Haus und Garten kümmert“, weiß Gertrude Lumer, die sich in der SPD-Stadtratsfraktion Rees in besonderer Weise um den Ortsteil Bienen kümmert.

Jetzt hat CDU-Bürgermeister Christoph Gerwers den Stadtratsmitgliedern eine Vorlage zur Kenntnis gegeben, in der er darüber informiert, dass die Gemeindebücherei umziehen solle. Laut Vorlage müsse die Gemeindebücherei ihren angestammten Sitz in der stadteigenen alten Volksschule verlassen. Das Gebäude sei renovierungsbedürftig, was einen sechsstelligen Betrag erfordern würde.

Was dann mit dem Gebäude geschehen solle, müsse später geklärt werden. Was aus den Mietern werden soll, wird gar nicht erst thematisiert.

Die Gemeindebücherei selbst soll laut Vorlage in ein Gebäude der katholischen Kirche umziehen, für das die Stadt künftig Miete zahlen müsste. „Der angedachte Standort in dem Gebäude der katholischen Kirche unterm Dach ist völlig ungeeignet. Wir sollten uns als Stadt Rees glücklich schätzen, über ein solch schönes Gebäude wie die alte Volksschule Bienen, zu verfügen“, so Bauausschussvorsitzender Johannes Beenen (SPD), der selbst als Schüler in die alte Volksschule in Bienen gegangen ist.

„Jeder Hauseigentümer weiß: Wenn ich mich jahrzehntelang nicht um mein Eigentum kümmere, verkümmert es. Jahrzehntelange haben sich die CDU-Bürgermeister nicht um die alte Volksschule Bienen gekümmert und jetzt beklagt ein CDU-Bürgermeister den Zustand der Vernachlässigung, den seine Vorgänger herbeigeführt haben und er selbst auch schon seit über zehn Jahren zu verantworten hat“, so Bodo Wißen (SPD). „Jetzt heißt es Ärmel aufkrempeln, investieren und Heimat erhalten. Darum geht es. Wir wollen, dass die Gemeindebücherei an ihrem jetzigen Standort in der stadteigenen alten Volksschule bleiben kann“, so der Vize-Bürgermeister und SPD-Bundestagskandidat, der hofft, dass sich auch Grüne und FDP diesem Ziel anschließen.

Beitrag drucken
Anzeigen