Insgesamt brannten rund zwei Hektar Wald in Ratingen (Foto: Polizei)

Ratingen. Wie die Feuerwehr der Stadt Ratingen bereits berichtet hatte, kam es in der Nacht von Dienstag (1. Juni 2021) auf Mittwoch (2. Juni 2021) zu einem größeren Waldbrand in Ratingen. Insgesamt brannte es im Bereich der Mülheimer Straße / Am Schwarzebruch auf einer Fläche von rund zwei Hektar (20.000 Quadratmeter) – mehrere Anwohnerinnen und Anwohner hatten gegen 22:30 Uhr Feuerwehr und Polizei alarmiert.

Nachdem die Feuerwehr der Stadt Ratingen mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Feuerwehr der Stadt Mettmann den Brand nach einem Großeinsatz mit mehreren Löschzügen und insgesamt rund 60 Einsatzkräften unter Kontrolle gebracht hatte, konnten Kriminalbeamte der Kreispolizeibehörde Mettmann vor Ort mit ihren Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache beginnen.

Bislang gibt es bezüglich der Entstehung dieses großen Waldbrandes jedoch noch keinerlei gesicherten Erkenntnisse. Daher kann zum jetzigen Zeitpunkt weder eine fahrlässige noch eine vorsätzliche Brandlegung als Brandursache ausgeschlossen werden. Auch die Höhe des entstandenen Schadens lässt sich bisher schwer abschätzen. Verletzt wurde nach dem aktuellen Stand der Erkenntnisse niemand.

Die weiteren Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache können aufgrund der Größe des betroffenen Gebietes noch einige Tage andauern. Weiteren Aufschluss sollen dazu auch Luftbildaufnahmen geben, welche im Zuge der laufenden Ermittlungen aufgenommen werden sollen.

Die Polizei fragt: Wer hat am Dienstagabend (1. Juni 2021) im oder rund um das betroffene Waldgebiet verdächtige Personen beobachtet oder sonstige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Brand gemacht? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen jederzeit unter der Rufnummer 02102 9981-6210 entgegen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen