(Foto: Feuerwehr)
Anzeige

Mülheim an der Ruhr. Bei einem Wohnungsbrand am heutigen Mittwoch um 07.56 Uhr an der Hundsbuschstraße in Mülheim-Speldorf zog sich eine weibliche Person lebensgefährliche Brand- und Rauchgasverletzungen zu. Eine weitere weibliche Person wurde mit dem Verdacht einer Rauchgasintoxikation aufgefunden. Beide Personen wurden nach notärztlicher und rettungsdienstlicher Versorgen zum evangelischen Krankenhaus transportiert.

Schon beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte drang starker Brandrauch aus einem Fenster im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses. Sofort drangen Trupps unter schweren Atemschutz in die Brandwohnung vor. Dort wurde eine leblose Person auf dem Boden liegend vorgefunden und sofort ins Freie gebracht und dem Rettungsdienst übergeben. Eine weitere Person aus der Nachbarwohnung wurde mit einer Fluchthaube durch einen Einsatztrupp ins Freie geführt und ebenfalls dem Rettungsdienst übergeben.

Der Brand von Einrichtungsgegenständen in einem Wohnraum wurde mit einem C-Rohr gelöscht. Im Einsatz befanden sich zwei Löschzüge, zwei Rettungswagen, zwei Führungsfahrzeuge, ein Notarzt sowie ein Notfallseelsorger. Der Feuerwehreinsatz war nach zirka einer Stunde und 30 Minuten beendet. Zur weiteren Brandursachenermittlung hat die Polizei ihre Arbeit aufgenommen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen