Von der modernisierten Sportanlage in Berrendorf profitieren ab sofort hunderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus Vereinen, Kitas und Grundschule (Foto: Stadt Elsdorf)
Anzeige

Elsdorf. Nur ein Tag nach dem Start der Fussball-Europameisterschaft herrschte auch im Berrendorfer Fussballstadion eine ganz besondere Atmosphäre: der neue Kunstrasen-Sportplatz im zweitgrößten Elsdorfer Ortsteil wurde feierlich eröffnet. Nach rund acht Monaten Fussballpause durften nun coronakonform zur Eröffnung wieder rund 200 Zuschauer auf den Sportplatz, die das erste Spiel zwischen zwei Jugendmannschaften auf der neuen Anlagen sahen.

Motiviert wie die großen Fussballstars der EM traten die „Kleinen“ an. Zwei Jugendteams der „Spielgemeinschaft 50189“ (Berrendorf, Elsdorf, Heppendorf) spielten gegeneinander zur Eröffnung. Und das erste Tor auf dem neuen Platz ließ nicht lange auf sich warten: Robin (12) schoss nach wenigen Minuten zur 1:0-Führung ein. Er wie auch alle anderen kleinen und großen Fussballer, die am Samstag vor Ort waren, hatten nur lobende Worte für das sehenswerte neue Areal übrig.

Seit Jahren litten die Kinder, Jugendlichen und Erwachsene des Sportclub aus Berrendorf unter den Nachteilen eines im Winter nicht bespielbaren Naturrasens. Und auch der Ascheplatz war im Winter stets wochenlang gesperrt weil er marode und letztlich auch nicht bespielbar war. „Wir freuen uns enorm, dass die Stadt Elsdorf uns nun eine sichere Zukunft bietet. Mit der zeitgemäßen Anlage bleiben wir wettbewerbsfähig und insbesondere unsere Jugendarbeit profitiert hiervon. Denn seit Jahren kann man beobachten, dass Vereine ohne entsprechende Sportanlagen über kurz oder lang viele Spieler verlieren und letztlich aufgelöst werden“, betonte Harald Spix, 1. Vorsitzender von Rot Weiß Berrendorf.

„Wir stehen zu unseren Vereinen, halten Wort und ermöglichen attraktive Sport- und Freizeitmöglichkeiten auch außerhalb der Stadtmitte in den Ortsteilen. Um zeitgemäße Sportplätze und Vereine vorzufinden, müssen Kinder, Jugendliche und Erwachsene nicht in Nachbarstädte fahren“, führte Bürgermeister Andreas Heller aus.

Das Projekt umfasst ein Kunstrasen-Spielfeld, das wie bereits beim Sportplatz in Elsdorf als einer der ersten Plätze im Rhein-Erft-Kreis ohne umweltschädliches Kunststoff-Granulat auskommen. Stattdessen wurde zur Verfüllung ein Sand-Gemisch verwendet. Zur ganzjährigen Bespielbarkeit wurde auch eine 6-Mast Flutlichtanlage errichtet. Ebenso wurden die Entwässerungsanlage und die löchrige Zaunanlage mit Ballfangzäunen erneuert.

Profitieren werden auch die Berrendorfer Grundschule und die Kindergärten. Bereits seit Jahren kooperieren Verein, Kitas und Schule miteinander, so dass Sportfeste und ähnliches auch zukünftig auf der Anlage stattfinden werden.

Mit der Fertigstellung wird der benachbarte Ascheplatz nicht mehr benötigt. Dort soll eine Grünanlage mit umfangreichem Baumbestand und Grünflächen entstehen.

Zur Stadioneröffnung hatte sich auch RW Berrendorf einiges einfallen lassen. Die Haupttribüne der Platzanlage wurde im Rahmen der Eröffnung in „Heinrich-Hamacher-Tribüne“ benannt. Die Widmung erfolgte an den Ehrenvorsitzenden, der kürzlich verstarb und den Verein mit seinem herausragenden Engagement über Jahrzehnte geprägt hatte.

Ausserdem wurde auch die neue Anzeigetafel enthüllt, welche als Sonderanfertigung in Österreich erstellt wurde. So können Zuschauer künftig Spielstand und –zeit direkt sehen.

Verein saniert Sportlerheim mit Förder- & Eigenmitteln

Doch nicht nur die Sportfläche erstrahlt nun im neuen Glanz. Auch das Sportlerheim wurde umfangreich modernisiert. Der aus dem Jahr 1982 stammende Bau war zuletzt stark sanierungsbedürftig. Mit Unterstützung der Stadt Elsdorf und des Stadtsportverbandes hatte Rot Weiß Berrendorf 83.000 Euro aus dem Landes-Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ erhalten.

Aufgestockt wurde der Betrag um eine vierstellige Summe aus Eigenmitteln, so dass den Sportlern nun ansprechende Umkleidekabinen, Dusch- & Sanitäranlagen sowie Besprechungs- und Materialräume zur Verfügung stehen.

Beitrag drucken
Anzeigen