Marcus Polle (l.) und Roland Spieß mit Gesundheitsdezernentin Birgit Zoerner und OB Thomas Westphal (Foto: Stadt Dortmund/Spoo)
Anzeige

Dortmund. Vertragsunterzeichnung mit Oberbürgermeister Thomas Westphal

In Gegenwart von Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal und Gesundheitsdezernentin Birgit Zoerner haben heute Marcus Polle und Roland Spieß, Aufsichtsratsvorsitzender Klinikum Dortmund, den Dienstvertrag Polles als kommender Kaufmännischer Geschäftsführer und Vorsitzender der Geschäftsführung des Klinikums Dortmund unterzeichnet. Der Rat hatte bereits gestern, Donnerstag, 24. Juni, Polles Bestellung zugestimmt. Marcus Polle tritt sein Amt im Januar 2022 an und folgt in dieser Funktion auf Rudolf Mintrop, der zum 31.12. 2021 in den Ruhestand geht. Der Vertrag Polles hat eine reguläre Laufzeit von fünf Jahren.

„Mit Marcus Polle kommt ein ausgewiesener Fachmann der Gesundheitswirtschaft nach Dortmund, der das nötige Maß an Expertise für die Leitung eines Krankenhauses der Maximalversorgung mitbringt und dieses Know how im Laufe seiner beruflichen Tätigkeit bereits mehrfach nachgewiesen hat. So kann das Klinikum Dortmund seinen erfolgreichen Weg der letzten Jahre weitergehen“, sagt Oberbürgermeister Thomas Westphal.

Polle (54), gebürtig in Dortmund, hat Betriebswirtschaft an der Dortmunder Fachhochschule studiert. Im Bereich der Gesundheitswirtschaft begann Polle seine berufliche Laufbahn 1994 als Controller beim Evangelischen Krankenhaus in Schwerte. In den letzten Jahren (12/2016 bis 3/2020) arbeitete Marcus Polle als Kaufmännischer Direktor und Vorstandsmitglied beim Deutschen Herzzentrum in Berlin. Seit 4/2020 war Polle Kaufmännischer Direktor und 1. Betriebsleiter beim Städtischen Klinikum Dresden.

Hintergrund:
Das Klinikum Dortmund ist eines der größten Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Als Haus der Maximalversorgung bietet das Klinikum Dortmund mit 1422 Betten medizinische Spitzenleistung, die von zirka 4600 Mitarbeitern geleistet wird. Mit 25 Kliniken und fünf Instituten bietet das Klinikum Dortmund Spitzenmedizin aller Fachrichtungen mit Ausnahme der Psychiatrie. Der Umsatz liegt bei 420 Millionen Euro. Das Klinikum Dortmund ist zu 100 Prozent in kommunaler Trägerschaft.

Beitrag drucken
Anzeigen