Die Kinder durchfuhren u. a. einen Slalomparcours (Foto: Alina Gempp/MSB)
Anzeige

Mülheim an der Ruhr. Nachdem das Fahrradprojekt „Kinderleicht – vom Laufrad zum Fahrrad” im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie komplett ausfallen musste, konnte es nun neu starten: Als erste Kindertagesstätte (Kita), in der nach der Zwangspause ein Radsport-Experte Vorschulkindern zu mehr Sicherheit im Umgang mit dem Fahrrad verhalf, profitierte die Kita St. Mariae Rosenkranz (Styrum) von dem beliebten Projekt, mit welchem der Mülheimer Sportbund (MSB) an das Programm „NRW bewegt seine KINDER!“ des Landessportbundes NRW anknüpft.

In drei aufeinanderfolgenden Einheiten lernten insgesamt 36 Mädchen und Jungen von einem Übungsleiter des RC Sturmvogel u. a., wie man das Fahrrad korrekt schiebt, was es beim Bremsen zu beachten gilt, wie man richtig vom Fahrrad absteigt, wie der Fahrradhelm sitzen muss und wohin sich der Blick beim Fahren richten sollte. Bestandteil der jeweils 45- bis 90-minütigen Einheiten waren zudem Übungen zur Schulung von Gleichgewicht und Koordination beim Fahrradfahren.

Zum Abschluss wurden die Kinder mit einer Medaille belohnt. „Die Kinder haben während der drei Einheiten große Fortschritte gemacht und sind definitiv sicherer im Umgang mit ihrem Zweirad geworden“, zog Jana Hartwich, Referentin „NRW bewegt seine KINDER!“ beim MSB, ein positives Fazit.

Beitrag drucken
Anzeigen