Im Bus verabreicht Ingrid Lootz, Mitarbeiterin des Impfzentrums, einem Fernfahrer die Erstimpfung. Am Wochenende wurden Fernfahrer an der Raststätte Geismühle in einer Kooperation vom Krefelder Impfzentrum und DocStop geimpft (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof)
Anzeige

Krefeld. Täglich Impfung im Impfzentrum am Sprödentalplatz ohne Termin

Die gemeinsame Aktion „Impfbus“ von Stadtverwaltung und SWK Stadtwerke Krefeld war auch beim zweiten Termin am Freitag, 23. Juli, auf dem Neumarkt ein Erfolg. Weitere rund 100 Besucher der Innenstadt konnten auf diese Weise spontan ihre erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Eine Impfaktion insbesondere für Fernfahrer fand Samstag, 24. Juli, ab 10 Uhr auf dem Rastplatz Geismühle an der Autobahn 57 statt. Gemeinsam haben das Krefelder Impfzentrum und der Verein DocStop diesen Impftermin organisiert. Der 2007 gegründete Verein DocStop sorgt europaweit für die medizinische Versorgung von Fernfahrern. Zum Einsatz kam hier der Impfstoff von Johnson & Johnson, mit dem nur einmal geimpft werden muss. Unterstützt wurde der Impftermin auch von BFS-Trucks und vom Fachbereich Migration und Integration Krefeld, der Übersetzer für die osteuropäischen Sprachen organisierte. Diese waren besonders gefragt, weil sie die teils skeptischen Fernfahrer in ihrer Landessprache aufklären konnten. So wurden vor Ort mindestens 36 Menschen geimpft. Weitere rund 15 Personen, die eine Zweitimpfung benötigten oder erst nach Ende der Aktion eintrafen, wurden unkompliziert ans Impfzentrum vermittelt.

Weiterhin besteht in Krefeld immer noch jederzeit die Möglichkeit, eine Erstimpfung auf dem Sprödentalplatz im Impfzentrum wahrzunehmen. Täglich von 8 bis 20 Uhr ist dieses für die Impfung ohne Termin geöffnet. Ab sofort wird dort mittwochs und samstags auch eine Impfung gegen das Coronavirus für die Altersgruppe 12 bis 15 Jahre angeboten. Das Krefelder Impfzentrum setzt damit die Empfehlungen des Landes um. Mit diesem neuen Angebot können Schüler schon in den Sommerferien ihre erste Impfung erhalten – und verfügen dann nach der erfolgten Zweitimpfung früh nach Schulstart schon über einen umfänglichen Schutz. Eine vorherige Terminbuchung ist nicht notwendig. Mitzubringen sind Ausweisdokumente.

Eingesetzt wird der Impfstoff von Biontech. Für Eltern und Kinder wird eine Beratung unmittelbar vor dem Impftermin durch Kinder- und Jugendärzte angeboten. Zudem steht im Impfzentrum ein eigener Bereich zur Verfügung – die Kinder werden ausschließlich im Bereich A geimpft. Vor der Impfung muss eine schriftliche Einwilligung beider Sorgeberechtigter vorliegen. Mindestens ein Sorgeberechtigter muss beim Impftermin anwesend sein.

Das Land betont, dass die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut eine Impfung gegen das Coronavirus für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ausschließlich bei Vorliegen bestimmter Vorerkrankungen oder bei einem regelmäßigen Kontakt zu Personen mit erhöhtem Risiko schwerer Krankheitsverläufe, die selbst nicht geimpft werden können, empfehle. Gemäß STIKO könnten allerdings auch weitere Kinder und Jugendliche „nach ärztlicher Aufklärung und individueller Risikoakzeptanz“ eine Impfung erhalten. Eine solche Beratung wird im Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz angeboten.

Beitrag drucken
Anzeigen