Dr. Jörg Geerlings MdL (Foto: privat)
Anzeige

Neuss. Das NRW-Innenministerium verstärkt seinen Kampf gegen Jugendkriminalität. Deshalb beteiligt sich jetzt auch die Neusser Polizeibehörde am Programm „Kurve kriegen“. Dadurch sollen sogenannte Intensivtäterkarrieren verhindert werden.

Stark kriminalitätsgefährdete junge Menschen sollen „wieder auf Kurs gebracht“ und dabei unterstützt werden, diesen neu eingeschlagenen Weg beizubehalten. Das Besondere an dem Programm ist: Pädagogische Fachkräfte arbeiten Hand in Hand mit Kriminalbeamtinnen und -beamten zusammen.

Neuss gehört zu den 12 neuen Standorten, an denen „Kurve kriegen“ in diesem Jahr an den Start geht. Insgesamt sind es dann 35 Polizeibehörden im ganzen Land, die an der Erfolgsgeschichte des Programms teilhaben. In den vergangenen zehn Jahren haben fast 1.700 Kinder und Jugendliche nebst ihren Eltern das Programm durchlaufen; fast 800 von ihnen haben es erfolgreich abgeschlossen. Im Durchschnitt begehen vier von zehn Jugendlichen keine Straftat mehr, nachdem sie das Präventionsprogramm durchlaufen haben. Die Erfolgsquote liegt bei circa 40 Prozent. Bei den weiteren 60 Prozent werden Straftaten um mehr als die Hälfte verringert. Im Bereich der Körperverletzungsdelikte liegt die Quote sogar bei 75 Prozent.

Der Neusser Landtagsabgeordnete Jörg Geerlings freut sich, dass „Kurve kriegen“ nun auch im Rhein-Kreis Neuss angeboten wird. „Unser Ziel ist, Nordrhein-Westfalen immer sicherer zu machen. Dazu gehört einerseits, dass wir klare Kante gegen Straftäter zeigen. Andererseits müssen wir aber auch denen, die einen Neuanfang für ein straffreies Leben suchen, Möglichkeiten bieten und helfen. Das gilt vor allem für junge Menschen. Es ist gut, dass nun auch unsere Neusser Polizei dieses Angebot macht.“

Beitrag drucken
Anzeigen