(Foto: privat)
Anzeige

Straelen. NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart informierte sich, begleitet vom Kreis Klever Landtagsabgeordneten Stephan Haupt und FDP-Bundestagskandidat Georg Cluse, zum Thema Tiefengeothermie in Straelen.

Der Minister besuchte dort den Gartenbaubetrieb Draek, der Projektteilnehmer einer durch das Land geförderten Machbarkeitsstudie „Tiefengeothermie zur Dekarbonisierung der Wärmeversorgung von Gewächshausbetrieben in Straelen“ ist. Ziel ist es, mittels Tiefengeothermie eine nachhaltige und klimaneutrale Energieversorgung der vielen Gartenbaubetriebe der Region sicherstellen zu können. Der Minister machte klar, dass man Klimaneutralität bis 2045 nur hinbekomme, wenn man technische Innovationen wie die Möglichkeiten bei der Tiefengeothermie intensiv fördere und auch bei Genehmigungsprozessen flexibler und schneller werde.

„Klimaschutz muss durch technische Innovationen vorangebracht werden, sodass auch unsere wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit und der Wohlstand unseres Landes verbessert und gemehrt wird. Wir brauchen mehr Freude am Erfinden, als am Verbieten“, so FDP-Bundestagskandidat Georg Cluse.

Auch der Kreis Klever FDP-Landtagsabgeordnete Stephan Haupt pflichtete dem bei: „In der Tiefengeothermie sehe ich ebenfalls große Potenziale und freue mich daher, dass die Machbarkeitsstudie in Straelen durchgeführt wird. Neben der Tiefengeothermie könnte der Kreis Kleve auch im Bereich der Wasserstofftechnologie eine Schlüsselrolle spielen, sodass wir in eine starke Zukunft als klimaneutraler Wirtschaftsstandort haben könnten.“

Beitrag drucken
Anzeigen