(Foto: privat)
Anzeige

Duisburg. Beim Johannesfest bedankte sich die Pfarrei St. Johann zugleich für fünf Jahrzehnte Wirken von Peter Bartetzky

Ein Flashmob im Café zum Patronatsfest, jede Menge konzertante Musik und dazu Musiktheater. Das und die Festmesse prägten 2021 das jährliche Johannesfest mit der Eröffnung des neuen Musikkollegs an St. Johann Hamborn. Für den Flashmob, der immer mehr Menschen mit Gesang in Bewegung brachte, hatten Cantorinnen und Cantoren  bei Klängen von „Somebody is knocking at your door“ gesorgt. Auch an die Abtei- und Klostertüren klopften zum Fest viele; Regen und genau beachtbare Hygiene-Regeln hielten sie nicht zum Besuch in Kirche, Abteicafé und Kunst in der neuen Kapelle ab. Im Gottesdienst verabschiedete Abt Albert Dölken auch Kantor Peter Bartetzky offiziell, pandemiebedingt war das vor sieben Monaten zu seinem Dienstende nicht möglich.

Seit seiner Studienzeit musiziert er im Ehren-, Neben und Hauptamt in der heutigen St. Johann Pfarrei. „Mit Deiner Art durch Musik Menschen zu begeistern, hast Du  die Kirche bis weit über den letzten Platz gefüllt, als sich zum Beispiel zu Hochfesten woanders Gotteshäuser bereits leerten“, erinnerte sich Abt Albert, der auf 40 Jahre Planen und Gestalten von Liturgie mit dem Kantor zurückblickt. Bartetzky sei einer gewesen, der große Komponisten präsentierte. Und der zugleich vergessene Musikliteratur ausgrub und Unbekanntes faszinierend zum Klingen brachte. Der Abt und die Pfarrei dankten Susanne und Peter Bartetzky mit einer Reise für Tage zur Erholung. Am Patronatsfest erinnerte Abt Albert auch an Johannes den Täufer als Mahner in der Wüste und Mann des geraden Weges. Musikalisch gestaltete den Gottesdienst der Abteichor unter Markus Kämmerling souverän mit der Messe des Prager Komponisten Johann Wenzel Kalliwoda(+1866) trotz langer Probenpause.
Das Patronatsfest 2021 stand und steht auch für zusätzliche neue Wege in der Musik und den offiziellen Start des neuen Musikkollegs. Profilierte Musiker aus dem Ruhrgebiet überzeugten,  sie sind wie Kulturinstitutionen und eine Tanzschule Partner des Kollegs. Bei ihrem ersten großen Auftritt sorgten 30 Musiker der „Bläsersymphonie Abtei Hamborn“ für ebenso dynamische, mitreißende wie harmonisch von den Bläsern vorgetragene Stücke. Die Palette reichte von ,,Congratulations“ zum Auftakt über einen belebten Konzertmarsch bis zur Filmmusik „Fluch der Karibik“.

Musical-Atmosphäre und Musik-Show-Erlebnisse brachten Künstler des Vereins „Kultur- und Theaterlandschaft Oberhausen“ (KTL) auf die kleine Foyer Bühne im Kloster. Dieser aktuelle Kolleg-Partner hat seit 2009 mit Schauspiel, Gesang und Jugendtheater in Oberhausen dem verfallenden Areal der Alt-Zeche Concordia neues Leben eingehaucht.
In Hamborn werden die Oberhausener schon im Winter drei Kinder-Aufführungen mit Best of Songs von ihren drei ,,Ritter-Rost“ Produktionen zeigen. Im Kolleg werden Ton- oder Lichttechnik-Workshops für Hamborner Musik- und Theatergruppen mit KTL zukünftig möglich.

Zum Tag gehörten auch Aufführungen ausgewählter kleiner Musikensembles, etwa das stimmungsvolle  Zusammenspiel von Klavier und Saxophon sowie von Piano und Klarinette.

Wie Jugendliche und Erwachsene sich motivieren lassen, ihre Talente zu entdecken und auszubauen, zeigten Vanessa Wolny(20) und Isabell Moroe (18). Selbstbewusst präsentierten die jungen Frauen Eric Bazilian‘s „One of us“ und Gregor Linßens Neues Geistliches Lied „Wir tragen eines Menschen Namen“. Die Aktiven aus St. Johanns „JoJo-Jugend“ singen  erst gut ein gutes halbes Jahr zusammen, Kolleg-Leiter Peter Schäfer hatte sie motiviert. „Nach unserem gelungenen Auftritt bei einer großen Abi-Feier haben wir weitergemacht“, erklärt Wolny schlicht. „Beim Open-Air-Gottesdienst und jetzt im Kloster.“

Spürbar wurde an der Abtei: Durch Instrumentalisten, Cantoren und Referenten will das neue Kolleg Musikinteressierten Plattformen zur Entfaltung geben und Selbstbewusstsein vermitteln. Mit über 70 Sängern, Sängerinnen und Instrumentalisten zündete jetzt bereits ein Musikfeuerwerk, dessen Vielfalt bewegte. Dieses Erlebnis will das junge Kolleg weitertragen. Mit Singen, Musizieren, Tanzen und mehr für jedes Alter und jeden Interessenten.

Beitrag drucken
Anzeigen