v.l. Gerd Gersch (stellv. Vorsitzender Bürgerbus e.V.), Susanne Grimm (Schatzmeisterin Bürgerbus e.V.), Mirjam Klaas (Hospizleitung Haus Sonnenschein), Beate Roßkothen (Schriftführerin Bürgerbus e.V.), Karl-Heinz Lochen (Vorsitzender des Bürgerbus Rheinberg e.V.) (Foto: privat)
Anzeigen


Rheinberg. Große Freude bei Hospizleitung Mirjam Klaas: strahlend nimmt sie den Spendenscheck in Höhe von 1.500 € in Empfang, den der Vorstand des Vereins Bürgerbus Rheinberg aushändigt. „Seit Jahren unterstützen wir Institutionen in Rheinberg durch die Gelder, die wir aus Werbeeinnahmen generieren“, so der Vorsitzende Karl-Heinz Lochen, „wir freuen uns, dass diese Spende in diesem Jahr an das Hospiz Haus Sonnenschein geht.“

Der Bürgerbus, dessen Mitarbeiter alle ehrenamtlich arbeiten, verkehrt im Linienverkehr mit 81 Haltestellen in und rund um Rheinberg. Von Wallach bis Orsoy geht die Fahrt alle zwei Stunden zum günstigen Preis von 1 bis 2 €, je nach Streckenlänge. Die Passagiere, die zum großen Teil Stammkunden sind, bezahlen bar. 8 Plätze hat der luxuriöse Mercedes-Sprinter, wobei auch ein Platz für einen Rollstuhl vorhanden ist. Gerne geben die Fahrgäste ein Trinkgeld, von dem der Verein für seine Ehrenamtlichen ein Sommer- oder Winterfest veranstaltet.

Mirjam Klaas kennt das Angebot des Bürgerbusses Rheinberg. „Eine unsere Mitarbeiterinnen kommt mit dem Bürgerbus zur Arbeit“, erzählt sie, „auch für Angehörige, die einen Besuch im Hospiz machen wollen, ist dies eine Alternative.“ Im Bürgerbus geht es fast familiär zu. So wird der wöchentliche Marktbesuch zum Beispiel gerne mit dem Bürgerbus geplant.

„Die Kosten für die Unterbringung im Hospiz werden zum großen Teil von den Krankenkassen übernommen“, erklärt Mirjam Klaas, „jedoch müssen wir als Einrichtung jedes Jahr ca. 60.000 € aus Spendengeldern generieren, um die Wünsche unserer Bewohner realisieren zu können.“ Der Förderverein des Hospizes Haus Sonnenschein unterstützt dabei zum Beispiel durch die Organisation von Veranstaltungen.

Beitrag drucken
Anzeigen