Der schwarze Schmusekater fühlt sich sichtlich wohl (Foto: Polizei)
Anzeige

Bochum. Montage? Die sind nix! Zu dieser Erkenntnis ist am 4. Oktober auch ein schwarzer Kater in Bochum-Werne gelangt. Erst entging er nur knapp einem schlimmen Unfall, dann zog es ihn immer wieder auf die Straße. Gut, dass die Polizei prompt zur Stelle war.

Um kurz nach 9 Uhr trottete der Stubentiger über die Straße Am Heerbusch. Das Wochenende steckte ihm offenbar noch in den Knochen, denn beim Überqueren der Fahrbahn würdigte er den Verkehr keines müden Blickes. Eine Autofahrerin stieg daraufhin voll in die Eisen und sorgte dafür, dass der Kater alle sieben Leben behalten konnte. Doch als die Frau das Tier anschließend auf den Gehweg setzen wollte, lief der Kater wieder und wieder zum Auto.

Schließlich rief die Autofahrerin die Polizei. Die beiden Streifenpolizistinnen trafen nach eigenen Angaben auf eine “superliebe, verschmuste Maus”. Das Katerchen kuschelte sich sofort auf dem Schoß einer Beamtin ein.

Da sich nicht ermitteln ließ, wohin der kleine Kerl gehört, brachten die Polizistinnen sie zum Tierschutzverein Bochum, Hattingen und Umgebung an der Kleinherbeder Straße 23.

Der Kater ist nicht gechipt oder kastriert. Der Besitzer oder die Besitzerin kann sich beim Tierschutzverein unter 0234 – 29 59 50 melden. Das Tierheim hat mehrere Fotos des Fundkaters auf Facebook veröffentlicht: https://www.facebook.com/TierschutzvereinBochum/photos/pcb.6191302224278457/6191238867618126/ (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen